Islamist gesteht Verantwortung für Thalys-Attentat 2015

14. Dezember 2016, 22:42
3 Postings

Anwältin: Marokkaner wollte aber demnach kein "Massenmassaker" verüben

Paris – Der Islamist Ayoub El Khazzani hat nach Angaben seiner Anwältin die Verantwortung für das Attentat auf einen Thalys-Zug im August 2015 übernommen. Der Marokkaner habe dies in einer mehr als fünfstündigen Anhörung durch einen Untersuchungsrichter gestanden, sagte die Anwältin Sarah Mauger-Poliak am Mittwoch vor Journalisten in Paris.

Allerdings habe ihr Mandant ausgesagt, dass er kein "Massenmassaker" habe verüben wollen. El Khazzani sei "als Jihadist" in den Schnellzug von Amsterdam nach Paris gestiegen und habe ein "präzises Ziel" gehabt, sagte seine Anwältin weiter. Aber er sei "nicht da gewesen, um ein Massenmassaker zu verüben und egal wen zu töten".

Von US-Soldaten an Anschlag gehindert

Der Islamist ist in Frankreich des mehrfachen versuchten Mordes mit terroristischer Absicht beschuldigt. Am 21. August 2015 hatten zwei zufällig mitreisende US-Soldaten während der Thalys-Fahrt von Amsterdam nach Paris ein Blutbad verhindert.

Sie überwältigen den schwer bewaffneten El Khazzani, als dieser in dem Zug das Feuer eröffnete und zwei Menschen schwer verletzte. Der Marokkaner war mit einer Kalaschnikow, einer Pistole und einem Teppichmesser bewaffnet in dem Schnellzug aufgetaucht. (APA, 14.12.2016)

Share if you care.