China: Streaming nur noch für zugelassene Spiele erlaubt

    14. Dezember 2016, 14:56
    2 Postings

    Titel, die vom Kulturministerium nicht genehmigt sind, dürfen nicht mehr live übertragen werden

    Das chinesische Kulturministerium hat neue Regeln für das Streaming von Videospielen erlassen. Diese bringen erhebliche Einschränkungen für Spieler, aber auch die Videospielindustrie. Künftig dürfen nur noch Liveinhalte von Games ins Netz übertragen werden, die von den Behörden freigegeben wurden.

    Das hat einige Implikationen, berichtet Tech in Asia. Das Prozedere, um eine Genehmigung zu erhalten, wird als langwierig, kompliziert und kostspielig beschrieben. Diese treffen hauptsächlich inländische Indiestudios, die Streaming als Werkzeug genutzt haben, um ihre Werke im eigenen Land bekannt zu machen.

    Große Hürde

    Games wie "Lost Castle", für die aufgrund ihrer Inhalte kaum eine Chance auf Zulassung besteht, konnten sich damit zu einem großen lokalen Publikum verhelfen. Doch selbst für Spiele, die diesbezüglich nichts zu befürchten haben, ist die neue Regelung aufgrund der langen Dauer bis zur ministeriellen Freigabe eine große Hürde in puncto Vermarktung.

    Für kleinere Hersteller bedeutet dies, dass sie sich künftig verstärkt auf ausländisches Publikum konzentrieren müssen, was wiederum mit eigenen Herausforderungen – etwa die Notwendigkeit für Übersetzungen – verbunden ist. Auch ausländische Indieentwickler, die chinesisches Publikum erreichen wollen, sind betroffen. Plattformen wie Douyu gehören zu den wichtigsten Kanälen, über die jüngeres Publikum auf neue Games aufmerksam wird. (gpi, 14.12.2016)

    • China reagiert mit drastischen Einschränkungen auf den Boom des Gamestreamings.
      foto: apa/afp/greg baker

      China reagiert mit drastischen Einschränkungen auf den Boom des Gamestreamings.

    Share if you care.