Trump-Kabinett: Mit Milliardären gegen das Establishment

13. Dezember 2016, 17:38
338 Postings

Exgeneräle und Banker prägen das Team, mit dem Donald Trump "das Establishment " bekämpfen will. Dazu kommt ein Beauftragter für Umwelt, der für mehr Öl und Kohle ist, und ein Arbeitsminister, der Roboter einsetzen will

Auf Wahlkampfbühnen hat sich Donald Trump in populistischer Pose als Kandidat des Wandels verkauft. Da gab er den kühnen Reformer, der den Sumpf in Washington trockenzulegen versprach, wobei das mit dem Morast als Metapher für das Establishment gedacht war.

Schließlich forderte Trump die Platzhirsche der Grand Old Party mit derselben Verve heraus, mit der er sich mit Hillary Clinton duellierte. Ein Pragmatiker, ideologisch nicht festgelegt, weder Republikaner noch Demokrat – so sollten ihn die Wähler sehen. Das Kabinett aber, das er gezimmert hat, lässt jenen überparteilichen Charme nahezu komplett vermissen. Es ist die konservativste Ministerriege, die in der jüngeren Geschichte der Vereinigten Staaten zusammengestellt wurde.

Der 70 Jahre alte Tycoon hat fast ausschließlich ältere, weiße, wertkonservative Männer um sich geschart, die eines mit ihm verbindet: Sie sind es gewohnt, in straffen Hierarchien Kommandos zu geben, sei es in Uniform oder an der Spitze eines Unternehmens. Erfahrungen im politischen Alltagsbetrieb, wo die Opposition widerspricht, wo im Parlament an Kompromissen zu feilen ist, haben gerade jene kaum aufzuweisen, die Schlüsselposten seines Kabinetts bekleiden sollen.

Was sofort ins Auge sticht: Trump hat ein Faible für hochdekorierte Soldaten, weshalb seine Kritiker vor einer Weltsicht warnen, bei der man alles durch die militärische Brille betrachtet. Der frühere General Michael Flynn, der den Islam einmal pauschal als Krebsgeschwür und Angst vor Muslimen als "rational" bezeichnet hat, wird als Nationaler Sicherheitsberater enormen Einfluss auf die amerikanische Außenpolitik bekommen. Mit John Mattis wird ein – gleichwohl gut beleumundeter – Exgeneral Verteidigungsminister, mit John Kelly leitet ein weiterer das Heimatschutzministerium, das die Grenze zu Mexiko sichern soll, um illegalen Einwanderern den Weg zu versperren.

Viele Milliardäre

Ebenso prominent vertreten sind Leute, die ein Milliardenvermögen besitzen oder doch zumindest etliche Millionen auf dem Konto haben. Eine ziemlich ironische Volte angesichts der Vorgeschichte. Der Wahlkampfrebell Trump hat sich als wortgewaltiger Widerpart der Finanzjongleure der Wall Street geriert, er hat Hillary Clinton als eine Art Marionette der Wall Street porträtiert, nur um jetzt zentrale Posten an jene Jongleure zu vergeben. Steven Mnuchin, sein designierter Finanzminister, war Investmentbanker bei Goldman Sachs, bevor er in Hollywood ins Filmgeschäft einstieg. Wilbur Ross, der das Handelsministerium leiten soll, hat mit der Sanierung kriselnder Firmen Milliarden verdient. Gary Cohn, die rechte Hand von Goldman-Sachs-Chef Lloyd Blankfein, übernimmt den Vorsitz eines Wirtschaftsberatergremiums.

Die Milliardärin Betsy DeVos (Bildungsressort) zählt seit drei Jahrzehnten zum Kreis der verlässlichsten Spender der Republikanischen Partei, während Linda McMahon allein die Kampagne Trumps mit sechs Millionen Dollar unterstützte. McMahon, mit Wrestling-Vermarktung zu Geld gekommen, wird belohnt, indem sie als Beauftragte für kleine und mittlere Unternehmen am Kabinettstisch sitzen darf. Andrew Puzder, Manager eines Fast-Food-Imperiums, wird Arbeitsminister. Puzder gilt als großer Fan von Robotern, deren Vorzüge er einmal mit folgenden Worten beschrieb: "Sie sind immer höflich, nehmen nie Urlaub, kommen nie zu spät zur Arbeit, rutschen nie aus oder fallen hin, und wegen Alters- oder Rassendiskriminierung haben sie auch noch nie geklagt".

Dann wäre da noch die Rubrik "loyale Freunde", Politiker, die sich eine Beförderung erhofften, weil sie sich hinter den Kandidaten Trump stellten, als ihm die Partei noch ablehnte. Jeff Sessions gehört dazu, bisher Senator für Alabama, bald Justizminister, in dem Bürgerrechtler einen Ideologen alten Südstaatendenkens sehen. Ausgerechnet Scott Pruitt, der bezweifelt, dass menschliches Verhalten den Klimawandel auslöst, soll der Umweltbehörde EPA vorstehen. Den Wunsch von Trumps Team, die Namen einzelner bisheriger Mitarbeiter zu übermitteln, die sich hauptsächlich mit Klimawandel befasst hatten, lehnte die EPA Dienstag ab.

Dazu passt auch der Ölmanager im Amt des Außenministers. Rex Tillerson, Chef von ExxonMobil, wurde am Dienstag offiziell als Trumps künftiger Chefdiplomat bestätigt. (Frank Herrmann aus Washington, 13.12.2016)

  • Rex Tillerson soll neuer US-Außenminister werden.
    foto: reuters/mike stone/file photo

    Rex Tillerson soll neuer US-Außenminister werden.

  • Artikelbild
Share if you care.