Ärzte ohne Grenzen greift Hemayat finanziell unter die Arme

13. Dezember 2016, 13:27
3 Postings

Immer mehr traumatisierte Flüchtlinge – Die NGO kann zusätzliche Therapieplätze bieten, das Angebot ist aber noch immer nicht ausreichend

Wien – 1.000 Klienten im laufenden Jahr, mehr als 400 stehen mangels ausreichender Kapazitäten auf der Warteliste: Das ist die aktuelle Situation bei dem gemeinnützigen Verein Hemayat in Wien, der psychotherapeutische Betreuung für traumatisierte Flüchtlinge bietet. Ärzte ohne Grenzen greift der NGO nun finanziell unter die Arme und stellt drei Jahre lang jeweils 150.000 Euro zur Verfügung.

Für diesen Betrag hat Hemayat zunächst einmal die Zahl der Therapeuten um fünf auf 41 aufgestockt. Die professionellen Mitarbeiter sind in der Regel neben ihrem Haupterwerb bei dem Verein in unterschiedlichem zeitlichen Ausmaß tätig. Darüber hinaus wurden in einem Souterrain-Lokal in unmittelbarer Nähe des Hemayat-Sitzes im Bezirk Alsergrund zwei Räume geschaffen, in denen vor allem Kunst- und Bewegungstherapie für Kinder angeboten wird.

In einem Jahr ein Drittel mehr Klienten

Hemayat kämpft seit Jahren mit knappen Ressourcen. "Die Schere zwischen dem Bedarf an Betreuung schwer traumatisierter Menschen und dem Angebot ist weiter aufgegangen", sagte Hemayat-Geschäftsführerin Cecilia Heiss am Dienstag bei einer Pressekonferenz. Das Jahresbudget 2015 machte rund 700.000 Euro aus, ungefähr 300.000 davon waren staatliche Subventionen. Binnen eines Jahres ist die Zahl der Klienten um ein Drittel gestiegen. 2015 wurden 753 Menschen aus 48 Ländern betreut, die meisten von ihnen aus Tschetschenien, gefolgt von Afghanistan, dem Iran, Syrien und dem Irak. Ihre Herkunft sei ein "Abbild des Weltgeschehens mit einiger Verzögerung", sagte Heiss.

Viele Minderjährige

Ungefähr ein Fünftel der Klienten sind Minderjährige und werden üblicherweise von anderen Betreuungsstellen oder Ärzten zugewiesen. So schickte das AKH einen Jugendlichen nach einem Suizidversuch sowie Betreuer einer Wohngemeinschaft für unbegleitete Flüchtlinge einen 14-Jährigen, der buchstäblich mit dem Kopf gegen die Wand gerannt war, und zwar so lange, bis Blut floss. Unter den jungen Klienten finden sich auch Schüler, die Kriegserlebnisse nachspielen und damit ihre Klassenkameraden verstören oder Menschen, die im Deutschkurs einnicken – weil sie nachts aus Angst vor wiederkehrenden Albträumen nicht schlafen.

Zwei Drittel brauchen laut Erhebung Therapie

"Psychotherapeutische Unterstützung ist auch im Sinn der Integration sehr notwendig", betonte Margaretha Maleh, die Präsidentin von "Ärzte ohne Grenzen". "Denn wie sollen Kinder, die sich nicht konzentrieren können, Deutsch lernen?" Maleh zitierte aus einer von Ärzte ohne Grenzen in Italien durchgeführten Erhebung unter Flüchtlingen. Demnach benötigen zwei Drittel der Menschen, die über das Mittelmeer gekommen sind, dringend psychotherapeutische Hilfe. Das Bewusstsein dafür ist in der Politik nach den Erfahrungen von Maleh und Heiss noch nicht angekommen. Die medizinische Unterstützung sei in Österreich gut. Bei der psychologischen Betreuung bemerke man starke Mängel, konstatierte die Ärzte-ohne-Grenzen-Präsidentin. (APA, 13.12.2016)

  • Ein Bild aus der Kunsttherapiegruppe. Für Kunsttherapie werden nun zwei weitere Räume geschaffen.
    foto: hemayat

    Ein Bild aus der Kunsttherapiegruppe. Für Kunsttherapie werden nun zwei weitere Räume geschaffen.

Share if you care.