Plattform bietet Hilfe für arbeitslose Journalisten

    13. Dezember 2016, 14:22
    5 Postings

    Initiative "Ajour" will maßgeschneiderte Hilfe bei Jobsuche oder Neuorientierung anbieten – Lydia Ninz steht der Plattform vor

    Wien – Die Einstellung des "Wirtschaftsblatts" sei der Auslöser gewesen, eine Initiative zu starten, bei der arbeitslosen Journalisten bei der Jobsuche geholfen werden soll, kündigt Wirtschaftskammerpräsident Christoph Leitl an. "Ajour – Arbeit für JournalistInnen" heißt die Plattform, die ab nächstem Jahr stehen soll und die beim Presseclub Concordia in der Bankgasse im 1. Wiener Gemeindebezirk angesiedelt wird.

    Der Plattform vorstehen wird Lydia Ninz, ehemalige STANDARD-Wirtschaftsjournalistin und Ex-Arbö-Generalsekretärin. Die Initiative, erläutert Johannes Kopf, Chef des Arbeitsmarktservice, orientiert sich an Lösungen, die es bereits für arbeitslos gewordene Schauspieler und Sportler gibt: eine Plattform, die möglichst maßgeschneiderte Hilfe für einen Berufsstand bereitstellt. Sei es bei der Suche nach einem neuen Job im Journalismus, bei einer Neuorientierung oder bei der Suche nach einem anverwandten Arbeitsplatz.

    In der Plattform paritätisch vertreten sind neben Wirtschaftskammer und AMS auch die Industriellenvereinigung, die laut Leitl "ja immer wieder Pressesprecher braucht". (ruz, 13.12.2016)

    Share if you care.