António Guterres als neuer UN-Generalsekretär vereidigt

12. Dezember 2016, 18:15
25 Postings

Amtsübergabe: Portugiese löst scheidenden UN-Chef Ban Ki Moon ab – Reform gefordert

New York – Verbunden mit einem Plädoyer für eine Reform der Vereinten Nationen hat der Portugiese Antonio Guterres seinen Amtseid als UN-Generalsekretär abgelegt. "Die UNO muss wendiger und effizienter werden", sagte Guterres am Montag nach seiner Vereidigung vor der UN-Vollversammlung in New York.

Der 67-Jährige, der zum Jahreswechsel die Nachfolge des Südkoreaners Ban Ki-moon antritt, forderte eine verbesserte Reaktion auf die aktuellen Konflikte. "Es ist an der Zeit, dass die UNO ihre Unzulänglichkeiten anerkennt und ihre Funktionsweise ändert", sagte Guterres in seiner abwechselnd auf Französisch, Englisch und Spanisch gehaltenen Rede in dem voll besetzten Saal vor Vertretern der 193 UN-Mitgliedstaaten. Der ehemalige UN-Flüchtlingskommissar sprach sich insbesondere für Reformen in den Bereichen Frieden, nachhaltige Entwicklung und Verwaltung aus.

"Grundpfeiler"

"Die Organisation ist der Grundpfeiler des Multilateralismus und hat jahrzehntelang zu einem relativen Frieden beigetragen, aber die Herausforderungen übersteigen inzwischen unsere Reaktionsfähigkeit", sagte Guterres. Angesichts zahlreicher Konflikte wie dem Krieg in Syrien müsse die internationale Gemeinschaft "stärker auf Vermittlung, Schlichtung und präventive Diplomatie setzen". Guterres forderte auch eine bessere Koordinierung der verschiedenen Unterorganisationen, die für den Anti-Terror-Kampf zuständig sind.

Guterres kritisierte auch die UN-Friedensmissionen. Die Blauhelme würden häufig entsandt, um "einen Frieden zu sichern, den es nicht gibt". Die Strategie und die Einsätze für Frieden und Sicherheit bedürften einer umfassenden Reform. Insgesamt müsse die UNO "wendiger und effizienter" werden. Sie müsse "stärker auf die Menschen und weniger auf die Bürokratie" setzen.

"Beziehungen erneuern"

In seiner Rede spielte Guterres auch auf die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten und auf den Vormarsch von Populisten in aller Welt an. "Angst beeinflusst die Entscheidungen vieler Menschen in der Welt", sagte er. Viele Bürger hätten kein Vertrauen mehr in ihre Regierungen und in internationale Institutionen. Es sei an der Zeit, "die Beziehungen zu erneuern."

Die UN-Diplomaten zollten Guterres nach der Rede langen Beifall. Der Portugiese tritt am 1. Jänner sein neues Amt an. Sein Vorgänger Ban war zehn Jahre – für zwei Amtszeiten – an der Spitze der UNO gestanden. Der UN-Generalsekretär steht weltweit 44.000 Mitarbeitern vor.

Der Sozialist Guterres, der von 1995 bis 2002 die Regierung in Portugal leitete, wird der erste frühere Regierungschef an der Spitze der UNO. Von Juni 2005 bis Dezember 2015 war er UN-Hochkommissar für Flüchtlinge. In dieser Funktion musste Guterres mit einer der schlimmsten Migrationskrisen fertig werden. Dabei stellte er häufig die Unfähigkeit der Europäischen Union unumwunden an den Pranger.

Als Student verrichtete Antonio Guterres einst Sozialarbeit in den Armenvierteln Lissabons. Der 67-Jährige ist seit jeher ein Humanist, aber auch ein Realist und ein "Macher". An der Spitze der Vereinten Nationen will der gelernte Ingenieur aus dem Lissabonner Vorort Santos-o-Velho nun seine "ganze Erfahrung einsetzen".

Der zweifache Familienvater, der neben Portugiesisch auch noch Englisch, Spanisch und Französisch spricht, will "machen", dabei aber keine Utopien versprechen. "Wenn man nicht an Größenwahn leidet, weiß man, dass man nicht versuchen kann, die Menschheit sozusagen zu retten. Ich will die Menschheit nicht retten, ich will aber all das machen, was in meiner Macht steht, um Verbesserungen zu erreichen." (APA, 12.12.2016)

  • Amtsübergabe in New York.
    foto: reuters/jackson

    Amtsübergabe in New York.

Share if you care.