Uber startet Essenszustelldienst Ubereats in Wien

12. Dezember 2016, 13:15
82 Postings

Verträge mit mehr als 100 Restaurants, Zustellung in den Innenbezirken und im 20. Bezirk – Vorerst keine Liefergebühren und Mindestbestellmengen

Der Fahrdienst Uber stellt in Wien ab sofort auch Essen zu. "Wien ist die erste deutschsprachige Stadt, die Ubereats launcht", sagte der Sprecher für Deutschland, Österreich und die Schweiz, Ali Azimi, aber Montag bei einer Pressekonferenz in Wien. Uber hat Verträge mit mehr als 100 Restaurants, deren Essen täglich von 11 bis 23 Uhr gestellt wird – zunächst in den Innenbezirken und im 20. Bezirk.

"Die Menschen haben immer weniger Zeit"

Bisher stellt Uber weltweit in 55 Städten Essen von mehr als 10.000 Restaurantpartnern zu. "Die Menschen haben immer weniger Zeit, einkaufen zu gehen oder sich ihr eigenes Essen zuzubereiten", sagte Uber-Österreich-Chef Andreas Weinberger. Uber sei seit fast drei Jahren in Wien präsent und könne nicht nur auf der Technologie des Fahrdiensts aufbauen sondern wisse auch gut, wie Mobilität in Wien funktioniert.

Bestellt wird das Essen mit einer App am Handy, die Abrechnung läuft im Hintergrund über Kreditkarte und Paypal. Als Kuriere werden Profiboten, Studenten und Gelegenheitsjobber eingesetzt, die derzeit meist mit dem Fahrrad unterwegs sind – weitere Zusteller werden noch gesucht. Wenn das Geschäftsgebiet später auch die äußeren Bezirke ausgedehnt wird, sollen zunehmend auch andere Verkehrsmittel eingesetzt werden.

"Alle Innenstadtbezirke zwischen Gürtel und Donaukanal"

Vorerst startet Ubereats mit einem Geschäftsgebiet von 33 Quadratkilometern. "Das sind alle Innenstadtbezirke zwischen Gürtel und Donaukanal – wir nehmen über den Gürtel hinaus noch ein paar Häuserblocks mit – und haben von Anfang den 2. und den 20. Bezirk mit dabei", erklärte Restaurant Operations Manager Georg Witting.

Zum Start wird von den Kunden weder eine Liefergebühr verlangt noch gibt es eine Mindestbestellmenge, sagte Marketing-Chefin Christine Bachler.

Den Restaurants bringe die Partnerschaft mit Uber ähnlich wie den Mietwagendiensten eine bessere Auslastung. "Wir haben uns lange überlegt, ob wir selber ein Delivery Service auf die Beine stellen", sagte Juicefactory-Gründer Clemens Rieder, "und sind draufgekommen, dass das logistisch ziemlich mühsam ist." Es gebe Spitzenzeit und auch Zeiten, in denen weniger los sei. "Und dann kommt so ein Konzept wie Ubereats und das nimmt uns diese ganze Logistik ab." (APA, 12.12. 2016)

Link

Uber

  • Artikelbild
    foto: screenshot
Share if you care.