Acht Tote bei Güterzug-Explosion in Bulgarien

Ansichtssache12. Dezember 2016, 08:48
5 Postings

Sofia – Bei der Explosion eines Güterzugs in Bulgarien sind acht Menschen ums Leben gekommen. Der mit Gastanks beladene Zug entgleiste nach Angaben der Behörden am frühen Samstagmorgen bei der Einfahrt in den Bahnhof von Hitrino im Nordosten des Landes. Dutzende Menschen wurden verletzt, einige schwebten noch in Lebensgefahr.

"Die Zahl der Opfer nach dem Unfall hat sich nun auf acht erhöht", teilte der bulgarische Regierungschef Boyko Borissow am Sonntag mit. Zuvor hatte Gesundheitsminister Petar Moskow mitgeteilt, dass 29 Menschen mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht worden seien. Neun von ihnen schwebten demnach in Lebensgefahr. 23 weitere Menschen wurden weniger schwer verletzt. Borissow rief für Montag eine eintägige Staatstrauer aus und bat um Blutspenden für die Verletzten.

1.000 Einwohner evakuiert

Der Bahnhof von Hitrino, Verwaltungsgebäude und 20 Häuser wurden bei dem Unglück zerstört. Erst gegen Mittag hatte die Feuerwehr die Flammen löschen können. Die 1.000 Einwohner des Ortes wurden alle evakuiert.

Hitrino liegt hundert Kilometer nördlich der Schwarzmeerstadt Varna. Nach Angaben des bulgarischem Innenministeriums waren 200 Feuerwehrleute und Rettungskräfte im Einsatz. Gebäude standen in Flammen, eine große schwarze Rauchwolke stieg über dem Ort auf. Überall waren Trümmer zu sehen.

Der Zug war von der Schwarzmeerstadt Burgas auf dem Weg ins Nachbarland Rumänien. Die Unglücksursache ist noch unklar. Ermittler befragten bereits die drei Zugführer des Güterzugs, die das Unglück nach Angaben der Betreiberfirma Bulmarket alle überlebt haben.

Fast alle Häuser beschädigt

Aufnahmen mit Drohnen zeigten das große Ausmaß der Verwüstung: Die heftigen Detonationen haben fast alle Häuser beschädigt. "Es ist wie im Krieg", sagte eine verzweifelte Frau dem staatliche Fernsehen. Die Ursache des Unglücks stand auch am Sonntag noch nicht offiziell fest. Experten gingen allerdings davon aus, dass der Lokführer zu schnell in die Kurve unmittelbar vor dem Bahnhof gefahren war.

Der Mann hatte das Unglück überlebt und war noch am Samstag vernommen worden. Ein Terrorakt wurde laut einem Bericht des Staatsradios ausgeschlossen. Die Staatsanwaltschaft leitete Ermittlungen ein. Bulgarien wollte am Montag der Opfer von Hitrino gedenken.

Der Güterzug gehört nach amtlichen Angaben einem bulgarischen Bahnspediteur, die Gastanks stammen aus Rumänien. Der Zug war vom Schwarzmeerhafen Burgas nach Russe an der Donau unterwegs. Der Unglücksort liegt etwa 100 Kilometer von Warna, einem beliebten Urlaubsort am Schwarzen Meer, entfernt.

In Bulgarien gibt es relativ häufig Unfälle mit Güterzügen, oft wegen veralteter oder geplünderter Gleise. Im Jänner waren in der Nähe der Stadt Dupniza im Südwesten Bulgariens acht Waggons eines Güterzugs bei hoher Geschwindigkeit entgleist. 2014 und 2015 entgleisten insgesamt fünf Züge. Tödliche Zugsunglücke sind jedoch selten. (APA/AFP, 12.12.2016)

foto: petar petrov / sky pictures bulgaria via ap
1
foto: afp photo / nikolay doychinov
2
foto: afp photo / nikolay doychinov
3
foto: afp photo / nikolay doychinov
4
foto: afp photo / nikolay doychinov
5
foto: afp photo / nikolay doychinov
6
foto: afp photo / str
7
foto: afp photo / nikolay doychinov
8
foto: afp photo / nikolay doychinov
9
foto: impact press group/petko momchilov/via reuters
10
foto: afp photo / str
11
foto: afp photo / str
12
Share if you care.