Tessa Worley geht in Serie

10. Dezember 2016, 14:31
47 Postings

Zweiter RTL-Sieg für Französin en suite – Goggia und Gut am Podest – Halbzeitführende Shiffrin nur Sechste – Brunner sorgt als Achte für ÖSV-Lebenszeichen

Sestriere – Tessa Worley ist derzeit das Maß der Dinge im Riesentorlauf des alpinen Ski-Weltcups. Zwei Wochen nach ihrem Sieg in Killington setzte sich die Französin auch am Samstag in Sestriere durch und feierte ihren zehnten RTL-Weltcupsieg. Die Halbzeit-Führende Mikaela Shiffrin landete auf Rang sechs, behielt aber ihre Führung im Gesamtweltcup. Als beste ÖSV-Läuferin klassierte sich Stephanie Brunner auf Platz acht.

Für die Österreicherinnen gab es auch im achten Saisonrennen keinen Stockerlplatz – zum ersten Mal seit 32 Jahren. Die Ausfälle von Anna Veith und Eva-Maria Brem lassen sich nicht kompensieren. "Es ist ganz schwer zu verkraften, weil wir wollen, dass die Leute vorne sind", sagte ÖSV-Damenchef Jürgen Kriechbaum im ORF. "Wir müssen auch schauen, wo derzeit unsere Möglichkeiten liegen. In Abfahrt und Super-G sind sie da", sagte Kriechbaum, den der zweite Durchgang einigermaßen zufrieden stimmen konnte.

Fünftbeste Zeit von Brunner in Lauf zwei

Nach dem ersten Lauf lag Brunner als beste ÖSV-Läuferin auf Rang 14 – es drohte ein ähnliches Ergebnis wie in Killington, wo nach Platz 16 von Michaela Kirchgasser unter dem Strich das schlechteste Riesentorlauf-Ergebnis seit 14 Jahren stand. Doch im zweiten Lauf verbesserte sich die ÖSV-Truppe, angeführt von Brunner mit der fünftbesten Zeit. "Ich wollte einen soliden Lauf zeigen, ohne Fehler. Das ist mir gelungen", meinte die 22-jährige Tirolerin, die ihren vierten Top-Ten-Platz schaffte. "Ich bin super happy mit dem achten Platz, es geht immer weiter vor. Man muss sich unter den Top 15 etablieren können."

Katharina Truppe erreichte mit Rang elf ihr bisher bestes RTL-Resultat im Weltcup, Slalom-Spezialistin Bernadette Schild holte sich mit Rang 16 sogar erstmals Weltcup-Punkte im Riesentorlauf. "Ich bin sehr, sehr glücklich. Es hätte noch besser laufen können, aber es ist richtig cool, dass ich das bestes Resultat herausfahren konnte", sagte die 20-jährige Truppe. Auch Schild freute sich. "Nach dem ersten Durchgang war ich sehr überrascht. Meine Trainingsleistungen sind nur so lala, umso schöner, wenn es im Rennen so gut geht", meinte die Salzburgerin. Michaela Kirchgasser war als 18. dagegen ganz und gar nicht zufrieden. "Ich weiß nicht, warum es im Training wirklich lässige Schwünge sind und im Rennen nicht richtig funktioniert", ärgerte sich die routinierte Läuferin.

Zur absoluten Spitze ist es ein weiter Weg. Die bildet derzeit Worley, die dank Laufbestzeit im zweiten Durchgang vor der Italienerin Sofia Goggia (0,15 zurück) und der Schweizerin Lara Gut (0,29) siegte. "Das ist ein wunderbarer Tag, die Piste, die Fans und ich konnte mein bestes Skifahren zeigen", freute sich die Französin.

Shiffrin "ein bisschen müde"

Im RTL-Weltcup baute Worley ihre Führung auf 55 Punkte auf Goggia aus. Im Gesamtweltcup behielt Shiffrin mit acht Punkten Vorsprung auf Gut ihre Führung. Die 21-Jährige verpasste zwar ihren zweiten Riesentorlauf-Sieg nach Sölden 2014 (ex aequo mit Anna Veith), liegt aber noch acht Zähler vor Gut. Shiffrin hat in dieser Saison ein Mammutprogramm geplant, wegen ihrer Ambitionen, den Gesamtweltcup zu gewinnen, macht sie auch die Speedrennen mit. Das geht an die Substanz. "Ich bin ein bisschen müde. Aber ich wollte ausprobieren, wie das ist mit dem vielen Reisen ist, das machen andere ja schon immer und sind auch schnell", sagte Shiffrin nach dem ersten Durchgang. (APA, red, 10.12.2016)

  • Die schnellsten Drei des Riesentorlaufs von Sestriere: Siegerin Tessa Worley mit Sofia Goggia (li) und Lara Gut (re).
    foto: apa/afp/giuseppe cacace

    Die schnellsten Drei des Riesentorlaufs von Sestriere: Siegerin Tessa Worley mit Sofia Goggia (li) und Lara Gut (re).

  • Tückischer Prosecco.
    foto: apa/afp/giuseppe cacace

    Tückischer Prosecco.

  • Starke Vorstellung von Stephanie Brunner, vor allem in Durchgang zwei.
    foto: apa/afp/giuseppe cacace

    Starke Vorstellung von Stephanie Brunner, vor allem in Durchgang zwei.

Share if you care.