ÖAMTC-Zentrale: Ein Ring an der Tangente

12. Jänner 2017, 06:00
76 Postings

Die neue ÖAMTC-Zentrale, von Pichler & Traupmann spektakulär neben die Wiener Stadtautobahn gesetzt, spart nicht an Kurven und Schwüngen: ein Paradebeispiel dafür, wie ein Gebäude seine Form findet

Sie mag elegante Kurven haben, die Wiener Südosttangente, doch Dynamik ist der chronisch verstopften Stadtautobahn eher selten zu eigen. Das ändert sich jetzt, zumindest visuell. Denn dort, wo die Tangente die Ostautobahn kreuzt, hat sich ihr sozusagen tangential ein runder Stahl-Glas-Tornado genähert, der in luftiger Fahrbahnhöhe über dem Stadtentwicklungsdurcheinander des äußeren dritten Bezirks schwebt: die neue Zentrale des ÖAMTC, die vor einigen Wochen rechtzeitig zum 120. Jubiläum des Clubs bezogen wurde.

Mobilität, Geschwindigkeit, Dynamik und Rennstrecke, Tangente und Ring: Das Assoziationsvokabular, das die Kombination aus Bauherr und Bauplatz nahelegt, birgt die Gefahr, sich im symbolisch überladenen Kurvenmikado zu verlieren. Keine Frage, man hätte es auch einfacher haben können: ein quaderförmiger Büroblock, obendrauf das Logo, irgendwo dazu ein Streifen in Corporate-Identity-Farbe, fertig.

Vom Schubertring an die Stadtautobahn

Doch das, was sich der ÖAMTC 2013 im Architekturwettbewerb für sein neues Mobilitätszentrum wünschte, war weit mehr als gestapelte Büroetagen für die rund 800 Mitarbeiter. Schließlich sollte der Neubau nicht nur Kundenzentrum und Stützpunkt sein, sondern auch die bisher auf fünf teilweise schon arg in die Jahre gekommene Standorte verstreute Verwaltung unter ein Dach bringen. Ein Umzug beispielsweise vom feinen Schubertring an die mit durchschnittlich rund 70 Dezibel dröhnende Tangente, das weckt Ängste bei den Mitarbeitern. Um diese abzufedern, wurde mithilfe der Beraterfirma M.O.O.CON ein genaues Profil der Wünsche erstellt.

Das Ergebnis in der Innenansicht: Man sieht Automobilisten in bequemen Sesseln, die durch riesige Glasfronten die Prüfung ihres Wagens mitverfolgen, der eine Etage tiefer in der hellen, geschwungenen Werkstatt steht, die rein gar nichts von der sonst üblichen ölverschmierten Neonlicht-Garagen-Tristesse hat.

Sahnige Spiralen

Zwei Stockwerke höher flirren im Callcenter der Notrufzentrale die Finger über Tastaturen, der Blick geht über die geschwungene Glasfront hinaus ins Freie. Ein Callcenter erwartet man für gewöhnlich eher in gesichtslosen Bürokisten an der Peripherie, nicht in der Beletage einer Unternehmenszentrale. Hier jedoch sind Werkstatt und Notrufzentrale Teil der Identität, wie der ÖAMTC betont. Der Raum, der diese neue Gemeinsamkeit am deutlichsten vermittelt, ist das zentrale Atrium, dessen umlaufende weiße Brüstungen sich zueinander versetzt in die Höhe staffeln. Die Ähnlichkeit zu den sahnigen Spiralen von Frank Lloyd Wrights ikonischem Guggenheim-Museum ist nicht ganz von der Hand zu weisen.

Kurvig geht es auch im Inneren zu, doch findet sich bei der Erkundung der Rundungen für jede ein handfester Grund. Auch der Grundriss mit seinen fünf Bürotrakten, die wie Speichen zwischen Atrium und Außenring stecken, entwickelte sich aus dem Wunschkatalog der Mitarbeiter, wie Architekt Christoph Pichler vom Büro Pichler & Traupmann erklärt: "Wir hören jetzt oft, das Gebäude erinnere von oben an ein Lenkrad oder einer Felge, aber daran haben wir beim Entwurf nicht gedacht." Vielmehr resultiere die Sternform aus dem Wunsch, abgeschlossene Bürotrakte zu vermeiden. So sind diese dank der geschwungenen Form flexibel aufteilbar, zugleich ergeben sich an den äußeren Enden ruhigere Bereiche für Mitarbeiter, die sich vor Großraumbüro-Trubel scheuen.

"Das Atrium wiederum funktioniert wie der Platz einer Kleinstadt", freut sich Pichler. "Hier findet die informelle Kommunikation statt." Den fünf bisher in relativer Isolation aneinander vorbeiarbeitenden Abteilungen soll dadurch auf sanfte Art zum ÖAMTC-Gesamtbewusstsein verholfen werden.

Christophorus-Landeplatz auf Dach

In der Tat lugt ständig hier und da ein neugieriges Gesicht über die Brüstung ("Wie alte Weiberln im Fenster", lacht eine Kollegin), und vom Kundenbereich geht der Blick durchs Atrium hinauf bis zum Landeplatz des Christophorus-Hubschraubers, der wie eine scheibenförmige Krone auf dem Neubau thront. Die Rundung der Werkstatt ergab sich aus dem optimalen Ablauf ohne übermäßiges Herumrangieren, wie Architekt Johann Traupmann erklärt. Der äußere Stahl-Glas-Ring erfüllt gleich mehrere Aufgaben: Er ist Fluchtstiegenhaus, Schallschutz und Kommunikationsfassade zugleich. Und der Helipad auf dem Dach schließlich ist rund, weil Helipads nun mal rund sind.

So lässt sich hier geradezu beispielhaft nachvollziehen, wie ein Gebäude aus innerer Logik heraus zu seiner idealen Form findet. Die Kombination aus bewährten Elementen, Abwandlungen von Typologien, Sonderformen und Von-innen-nach-außen-Stülpen ergibt als Gesamtsumme ein maßgeschneidertes Ganzes, das die beiden Architekten im Moment der Fertigstellung selbst noch ein wenig zu erstaunen scheint.

"Brauchten fast jede Genehmigung, die es gibt"

Schließlich zwang die Aufgabe auch das Büro zu ganz neuen Arbeitsdimensionen. "Wir haben fast jede Genehmigung gebraucht, die es in Wien gibt, vom Bodengutachten bis zur Luftfahrt!", sagt Christoph Pichler.

Dass es dennoch bei einer vergleichsweise kurzen Bauzeit von 20 Monaten blieb, dürfte auch damit zusammenhängen, dass die Stadt Wien sich von der ÖAMTC-Landmark die Belebung eines heute mehr oder weniger aus Büroblöcken im XXL-Format, industriellen Resten, Hochhausbaustellen und sehr viel Infrastruktur bestehenden Stadtviertels erhofft.

Postindustrielle Rauheit

Dass diese Transformation funktionieren könnte, glaubt man spätestens beim Ausblick im obersten Stockwerk des Neubaus. Lugt man über Helipad und Glasfassade hinweg, eröffnet sich ein Stadtpanorama von aufregender industriell-postindustrieller Rauheit, von den Gasometern bis zum dunklen Schiff der T-Mobile-Zentrale, das mit seiner ganz anderen Interpretation von Dynamik über die breite Fahrbahn der Südosttangente herübergrüßt.

So erweist sich ein Gebäude, das auf den ersten Blick beinahe aus der Kurve zu fliegen droht, als durchdachtes Gesamtwerk aus Fahrwerk, Chassis und Komfort, das auch im letzten Winkel noch die Kurve kriegt, wie ein Rad, das sich so schnell dreht, dass es wieder statisch wirkt. Und ganz en passant liefert es eine schlüssige Begründung dafür, warum Architektur für eine Unternehmenszentrale viel mehr sein kann als ein gebautes Logo. (Maik Novotny, 12.1.2017)

  • Kurven mit Mehrwert: Die geschwungenen Formen des Atriums und der umlaufenden Stahl-Glas-Fassade sollen die ÖAMTC-Identität nach innen und nach außen hin vermitteln.
    foto: öamtc/toni rappersberger

    Kurven mit Mehrwert: Die geschwungenen Formen des Atriums und der umlaufenden Stahl-Glas-Fassade sollen die ÖAMTC-Identität nach innen und nach außen hin vermitteln.

  • Die Ähnlichkeit zu den sahnigen Spiralen von Frank Lloyd Wrights ikonischem Guggenheim-Museum ist nicht ganz von der Hand zu weisen.
    foto: öamtc/toni rappersberger

    Die Ähnlichkeit zu den sahnigen Spiralen von Frank Lloyd Wrights ikonischem Guggenheim-Museum ist nicht ganz von der Hand zu weisen.

  • Spaciges fürs Pickerl: die Prüfwerkstatt mit Einblick im Untergeschoß.
    foto: öamtc/toni rappersberger

    Spaciges fürs Pickerl: die Prüfwerkstatt mit Einblick im Untergeschoß.

Share if you care.