Wikileaks-Gründer Assange: "Ich bin vollkommen unschuldig"

    7. Dezember 2016, 18:04
    3 Postings

    Aussagen gegenüber schwedischen Staatsanwälten auf Webseite veröffentlicht

    Wikileaks-Gründer Julian Assange hat sich in einem Statement zu dem schwedischen Vergewaltigungsvorwurf gegen ihn geäußert und seine Unschuld beteuert. Der Australier veröffentlichte die Aussagen, die er Mitte November bei einer Befragung durch schwedische Staatsanwälte gemacht hatte, am Mittwoch auf der Webseite "justice4assange.com".

    In dem 19-seitigen Schreiben kritisiert Assange das Vorgehen der Staatsanwälte, beklagt seine "rechtswidrige politische Inhaftierung" und erklärt: "Ich bin vollkommen unschuldig."

    Assange soll bei einem Schweden-Besuch 2010 eine Frau vergewaltigt haben. Aus Angst, nach Schweden und von dort aus in die USA ausgeliefert zu werden, wo ihm eine Haftstrafe wegen der Enthüllungen seiner Plattform Wikileaks droht, hält er sich seit vier Jahren in der ecuadorianischen Botschaft in London auf.

    Der Sex mit der Schwedin sei einvernehmlich passiert, betonte Assange. "Ihr Verhalten mir gegenüber an dem fraglichen Abend und Morgen machten es klar, dass sie (...) wollte, dass ich mit ihr schlafe." Es sei ein großer Schock für ihn gewesen, dass ihm plötzlich eine Vergewaltigung vorgeworfen worden sei. Die schwedische Staatsanwaltschaft kommentierte das Statement am Mittwoch nicht. (APA, 7.12.2016)

    Share if you care.