Neue ÖAMTC-Zentrale: Alle unter einem Dach

10. Dezember 2016, 09:00
155 Postings

Die Zusammenlegung von fünf Standorten in einer ÖAMTC-Zentrale im dritten Bezirk war eine Herausforderung für Planer und Mitarbeiter. Vergangene Woche wurde der neue Stützpunkt in Betrieb genommen.

Wer unten, im Atrium, steht und nach oben schaut, fühlt sich angesichts von Gebäudeform, der terrassenförmigen Etagen und der spiralförmigen Stiegen fast wie in einem Schneckenhaus. Es ist das Zentrum des neuen ÖAMTC-Unternehmenssitzes, der im dritten Bezirk gerade nach rund eineinhalbjähriger Bauzeit fertiggestellt wurde. Hier wurden fünf Unternehmensstandorte und 800 Mitarbeiter an einer Zentrale zusammengebracht. Vergangene Woche übersiedelten die Letzten in ihr neues Büro.

Für ÖAMTC-Verbandsdirektor Oliver Schmerold ist das Gebäude vor allem ein "Nutzungsmix-Weltmeister", wie er bei einer Führung vor einigen Tagen sagte. Die Herausforderung sei gewesen, ein innovatives Arbeitsumfeld für die Mitarbeiter und gleichzeitig ein Dienstleistungszentrum zu schaffen. "Mitarbeiter und Mitglieder sollen sich hier wohlfühlen und begegnen", so Schmerold.

Zukunft in Großraumbüros

"Ein Standortwechsel geht immer mit einem Bruch der Gewohnheiten einher" , sagt Linus Waltenberger vom Beratungsunternehmen Moocon, das den Prozess begleitet hat. Angst vor dem Großraumbüro habe es natürlich anfangs gegeben, räumt er ein – auch wenn er bei der ÖAMTC-Zentrale lieber von "strukturierten Gruppenbüros, die offen zur Mittelzone sind", reden will. In einem solchen sitzt übrigens auch Verbandsdirektor Schmerold, der beim Standard-Besuch aber noch auf den Schreibtisch von seinem früheren Büro am Schubertring wartete. Dass der Chef mit gutem Beispiel vorangeht, findet Waltenberger "entscheidend" für den Erfolg des Prozesses.

Um die Mitarbeiter für moderne Büroformen an Bord zu holen, wurde schon vor dem Architekturwettbewerb in einer Arbeitsgruppe mit 80 Mitgliedern ein "Mood-Board" erarbeitet. Entstanden sei so im Vorfeld des Architekturwettbewerbs ein Leitbild, "das die Identität der Organisation abbildet und auf einen Blick emotional erfassbar macht", erzählt Waltenberger. Eine weitere Arbeitsgruppe hat einen "Möbelbaukasten" entwickelt. Auch die Erarbeitung von Spielregeln für die Zusammenarbeit wurde von den Mitarbeitern übernommen.

Viel Platz für Gemeinschaftsflächen

Auch über Desk-Sharing sei im Planungsprozess nachgedacht worden, erzählt Schmerold. Am Ende wären die Einsparungen aber zu gering gewesen: "Das war es uns nicht wert." Allgemein würden die Arbeitsplätze zugunsten der Gemeinschaftsflächen kleiner ausfallen.

Insgesamt sind 27.000 m² Bruttogeschoßfläche entstanden. Und falls künftig mehr Platz gebraucht wird, können den aktuell fünf Bürotrakten, die vom zentralen Atrium wie Finger wegweisen, noch zwei weitere Trakte hinzugefügt werden, erklärt Christoph Pichler vom Architekturbüro Pichler & Traupmann Architekten. Dann schließe sich das Gebäude, das aus der Luft betrachtet wie ein Dreiviertelkreis aussieht, zu einem ganzen Kreis zusammen.

Übereinandergeschichtet

Für sein Architekturbüro war es das bisher größte Projekt. Die Vorgehensweise erklärt Pichler so: "Wir haben bei der Planung fast alle Konzeptionen über Bord geworfen." Konkret habe man versucht, für sämtliche Funktionen des ÖAMTC die beste Lösung zu finden und diese dann übereinandergeschichtet.

Ganz unten, im ebenerdigen Eingangsbereich, sind die für die Öffentlichkeit zugänglichen Bereiche, etwa die Rechtsberatung, das Reisebüro und Ausstellungsflächen. Hier gibt es auch freien Blick durch eine Glaswand hinunter in die Prüfhalle. Darüber liegen Konferenzbereiche, darüber die Mitarbeiterkantine und das Callcenter, das innerhalb einer Nacht vom früheren Standort in der Donaustadt umgesiedelt wurde – und um 6 Uhr früh pünktlich wieder in Betrieb ging.

Christophorus 9 kann auf dem Dach landen

In den drei obersten Stockwerken sind die Büroflächen untergebracht. Und oben auf dem Dach, quasi als "i-Tüpfelchen", so Pichler, befindet sich der Flugrettungsstützpunkt von Christophorus 9, der ab Jänner hier und nicht mehr in Aspern stationiert sein wird.

All diese Funktionen würden ins Atrium münden, erklärt Architekt Pichler. Auf Fluchtstiegen wurde zugunsten der Architektur verzichtet, dafür gibt es von Glas ummantelte Fluchtstege an der Außenfassade, die in der Nacht spektakulär beleuchtet werden.

Standort an Südost-Tangente

Die Nähe zur Tangente, immerhin die meistbefahrene Straße des Landes, ist für Schmerold übrigens kein Problem: "Wir sind ein Mobilitätsclub. Wenn nicht wir, wer dann?" Zudem dringe der Lärm dank durchdachter Architektur nicht ins Innere des Gebäudes und habe das Grundstück günstiger gemacht. "Und wenn man dann im Büro sitzt und aus den Augenwinkeln den Verkehr vorbeifließen sieht, dann hat das auch etwas Beruhigendes." (Franziska Zoidl, 10.12.2016)

  • Von oben betrachtet ist die ÖAMTC-Zentrale – noch – ein Dreiviertelkreis. Bei mehr Platzbedarf können aber zwei weitere Bürotrakte gebaut werden. Damit würde sich der Kreis schließen.
    foto: öamtc/toni rappersberger

    Von oben betrachtet ist die ÖAMTC-Zentrale – noch – ein Dreiviertelkreis. Bei mehr Platzbedarf können aber zwei weitere Bürotrakte gebaut werden. Damit würde sich der Kreis schließen.

  • Neue Arbeitswelt: Auch der ÖAMTC setzt auf Großraumbüros.
    foto: öamtc/toni rappersberger

    Neue Arbeitswelt: Auch der ÖAMTC setzt auf Großraumbüros.

  • Wer im Atrium steht, fühlt sich angesichts der Gebäudeform, der terrassenförmigen Etagen und der spiralförmigen Stiegen fast wie in einem Schneckenhaus.
    foto: öamtc/toni rappersberger

    Wer im Atrium steht, fühlt sich angesichts der Gebäudeform, der terrassenförmigen Etagen und der spiralförmigen Stiegen fast wie in einem Schneckenhaus.

  • Trotz Nähe zur Südost-Tangente soll laut den Planern kein Autolärm ins Gebäude dringen.
    foto: öamtc/toni rappersberger

    Trotz Nähe zur Südost-Tangente soll laut den Planern kein Autolärm ins Gebäude dringen.

    Share if you care.