Australiens 25-jähriger Wachstumsphase droht das Ende

7. Dezember 2016, 13:52
23 Postings

Das rohstoffabhängige Land hat die Wirtschaftskrise vorbildlich gemeistert, könnte nun aber ins Straucheln geraten

Sydney – Nach mehreren starken Jahrzehnten droht der australischen Wirtschaft eine merkliche Verschlechterung. Weniger Häuserbau und ein schwacher Export haben die Wirtschaft im dritten Quartal erstmals seit 2011 schrumpfen lassen. Das Bruttoinlandsprodukt lag von Juli bis September 0,5 Prozent niedriger als in den drei Monaten davor, wie das Statistikbüro am Mittwoch mitteilte. Selbst pessimistische Analysten hatten nicht mit so schlechten Zahlen gerechnet.

Im Vergleich zum dritten Quartal 2015 lag das BIP trotzdem 1,8 Prozent höher. Ob der kurzfristige Rückgang die jahrzehntelange Erfolgsgeschichte der australischen Wirtschaft zu einem Ende bringt, ist daher fraglich. Die meisten Analysten sowie der Internationale Währungsfonds erwarten sowohl für das vierte Quartal als auch für das gesamte Jahr 2016 positive Wachstumsraten.

Wohlstand dank Rohstoffen

Nur drei Monate ist es her, da hatte Finanzminister Scott Morrison freudig verkündet: "Nun ist es offiziell. Australien hat jetzt 25 Jahren ununterbrochenes Wachstum erreicht."

Ein Blick auf die Statistik zeigt, wie gut man im Vergleich zu anderen hochentwickelten Ländern die Wirtschaftskrise umschiffte. Zwar gab es wie in den USA und der Eurozone auch in Australien Ende der 2000er-Jahre einen deutlichen Wachstumseinbruch. Eine Rezession (zwei aufeinanderfolgende Quartale mit schrumpfender Wirtschaft) mussten die Australier aber seit 1991 nicht mehr hinnehmen. Die Arbeitslosigkeit liegt bei rund sechs Prozent und damit etwas höher als in den USA, aber weit geringer als beispielsweise in der Eurozone.

Eine entscheidende Rolle für das australische Wachstum spielt der Rohstoffexport. Das Land besitzt die weltweit größten Vorkommen an Uran, Zink und Blei. Im großen Stil gefördert werden außerdem Gold, Erdgas und Öl. Das allein reicht aber nicht, wie die schwächelnden Exportzahlen zeigen.

Mehr staatliche Investitionen

Die konservative Regierung bemüht sich daher, Nachfrage und Investitionen im eigenen Land zu fördern – und nimmt dabei beträchtliche Summen in die Hand. Allein zwischen erstem und zweitem Quartal des Jahres sind die staatlichen Ausgaben um rund 15 Prozent gestiegen.

Finanzminister Morrison nannte das Ergebnis im dritten Quartal einen Weckruf und rief die Opposition auf, die Wirtschaftspolitik der Regierung zu unterstützen, die auch auf neue Investitionsanreize für Unternehmen setzt. (APA, red, 7.12.2016)

  • Australiens Wirtschaft hat eine strahlende Vergangenheit vorzuweisen, die Zukunft liegt aber im Dunkeln.
    foto: reuters/steven saphore

    Australiens Wirtschaft hat eine strahlende Vergangenheit vorzuweisen, die Zukunft liegt aber im Dunkeln.

Share if you care.