Venezolanische Opposition zieht sich aus Verhandlungen zurück

6. Dezember 2016, 17:09
4 Postings

Gespräche mit Regierung werden fortgesetzt – 14 inhaftierte Oppositionelle in einen Hungerstreik getreten

Caracas – Die Vertreter der venezolanischen Opposition haben sich am Dienstag aus den Verhandlungen mit der Regierung von Präsident Nicolas Maduro zurückgezogen. "Wir bleiben in dem System des Dialogs, aber wir werden nicht an dem heutigen Treffen teilnehmen", sagte Jesus Torrealba von der oppositionellen MUD-Koalition.

Die Opposition will eine Volksabstimmung über den Amtsverbleib des sozialistischen Präsidenten erreichen.

Am Montag traten 14 inhaftierte Vertreter der Opposition in einen Hungerstreik. Sie wollen damit die Forderung nach einer Volksabstimmung und der Entlassung politischer Gefangener unterstreichen. Ende Oktober wurde ein Versuch angeschoben, unter der Schirmherrschaft des Vatikans und der Union Südamerikanischer Nationen die Meinungsverschiedenheiten im Dialog zu überwinden.

Ende 2015 errang die Opposition den Sieg bei den Parlamentswahlen und beendete damit 17 Jahre der klaren Vormacht des Lagers des langjährigen Präsidenten Hugo Chavez, der im März 2013 starb. (APA, AFP, 6.12.2016)

Share if you care.