Böheimkirchen: Frau erschoss sich erst Tage nach Tötung der Opfer

6. Dezember 2016, 16:05
116 Postings

Staatsanwaltschaft: Mutter, Bruder und drei Kinder "um den 20. November" getötet

Böheimkirchen – Zu der am vergangenen Donnerstag in Böheimkirchen entdeckten Familientragödie mit sechs Toten liegen neue Erkenntnisse vor. Die mutmaßliche Täterin dürfte sich erst Tage nachdem sie ihre Angehörigen erschossen hatte selbst getötet haben.

Der Tatzeitpunkt für die fünf Opfer "wird um den 20. November angenommen", sagte Michaela Obenaus, Sprecherin der Staatsanwaltschaft St. Pölten, am Dienstag. "Nach dem derzeitigen Erhebungsstand" sei zudem davon auszugehen, dass die 35-Jährige "erst einige Tage später Selbstmord verübt hat".

Obenaus zufolge wurde der Staatsanwaltschaft am Dienstagvormittag der Bericht des Landeskriminalamtes Niederösterreich übermittelt. Das Ergebnis der Obduktion sei ein vorläufiges, ein endgültiges inklusive toxikologischer Untersuchung sei "in frühestens zwei Monaten" zu erwarten. Dass alle Opfer erschossen worden waren, stehe fest.

Das genaue Motiv für die Familientragödie sei weiterhin unklar, sagte die Sprecherin. Es sei jedoch davon auszugehen, dass die Krebserkrankung der Mutter (59) der mutmaßlichen Täterin "eine Rolle gespielt hat". Dass sich eine solche bei der Obduktion bestätigt hat, ist bereits am Montag bekanntgeworden.

Zu einem Brief, der am Tatort sichergestellt wurde, teilte Obenaus mit, dass dieser von einem Bekannten der 35-Jährigen stamme. Die mutmaßliche Täterin habe mit dem Mann persönlichen wie auch SMS-Kontakt gehabt. Es gebe jedoch "keinerlei Anhaltspunkte, dass der Bekannte in das Geschehen involviert war". Selbiges gelte auch für den Vater der drei Kinder, ein Mädchen (7) und zwei Buben (9 und 10), die ebenso erschossen worden waren wie der Bruder (41) der 35-Jährigen. (APA, 6.12.2016)

Share if you care.