Austria feiert souveränen Sieg bei Admira

3. Dezember 2016, 20:22
57 Postings

Kaoyde traf für die Violetten per Kopf, Holzhauser setzte mit einem Elfmeter nach

Maria Enzersdorf – Die Austria hat den Lauf der Admira in der Fußball-Bundesliga beendet. Nach drei Siegen in Folge mussten sich die Südstädter am Samstag zu Hause gegen die Violetten mit 0:2 (0:0) geschlagen geben. Die Austria bleibt damit auf Tuchfühlung zur Tabellenspitze, verbesserte sich punktegleich mit Salzburg und zwei Zähler hinter Altach vorerst auf Rang drei der Tabelle. Die Admira ist nun Siebenter.

Larry Kayode erzielte in der 69. Minute den vorentscheidenden Treffer. Nach einem Freistoß verlängerte Admiras Markus Lackner den Ball an die Stange, der Nigerianer war aus einem Meter per Kopf zur Stelle. Raphael Holzhauser sorgte per Foul-Elfmeter für die Entscheidung (88.). Für die Wiener war es auch eine gelungene Generalprobe vor dem entscheidenden Europa-League-Auftritt bei Viktoria Pilsen am Donnerstag.

Die Revanche der Austria für die 1:2-Heimniederlage Ende September war verdient. Die Admira fand ohne ihren verletzten Torjäger Christoph Monschein offensiv praktisch nicht statt. Die Austria zog indes erfolgreich ihr gewohntes, auf Ballbesitz setzendes Spiel auf. Lucas Venuto und Felipe Pires kehrten in die Start-Elf zurück, einzig Thomas Salamon ersetzte den mit seiner Form kämpfenden Christoph Martschinko.

Austria nicht nur feldüberlegen

Mit Patrick Schmidt anstelle von Monschein an vorderster Front setzten die Hausherren durchaus auf Pressing. Die Austria ließ sich aber nicht aus der Ruhe bringen, hatte deutlich mehr Spielanteile (71 Prozent am Ende). Gefährlich wurde die Elf von Thorsten Fink lang aber kaum, da in Strafraumnähe die nötige Durchschlagskraft fehlte. Der Führung näher kam deshalb sogar die Admira aus einem Freistoß: Christoph Knasmüllner traf in der 20. Minute zentral aus 18 Metern die Lattenunterkante.

Erst kurz vor dem Pausenpfiff traf die Austria durch Alexander Grünwald ebenfalls per Freistoß Metall. Andreas Leitner wäre beim Versuch aus spitzem Winkel jedoch zur Stelle gewesen. In Szene setzen musste sich Admiras starker Schlussmann bald nach Wiederanpfiff. Bei einem tückischen Kopfball des aufgerückten Petar Filipovic streckte sich Leitner erfolgreich (54.).

Richtig warm wurde den 2.886 Zuschauern in der BSFZ Arena ob des Gesehenen weiter nicht. Die Admira tat äußerst wenig für das Spiel. Wenig überraschend entschied eine Standardsituationen die Partie zugunsten der Gäste, Kayode traf mit seinem siebenten Saisontor. Die Austria war der Entscheidung dann durch Venuto (76., 86.) deutlich näher als die Admira dem Ausgleich. Nach Foul von Stephan Zwierschitz am eingewechselten Kevin Friesenbichler machte Holzhauser spät alles klar. (APA: 3.12.2016)

Bundesliga, 18. Runde:
FC Admira Wacker Mödling – FK Austria Wien 0:2 (0:0)
Maria Enzersdorf, BSFZ Arena, 2.886, SR Jäger.

Tore:
0:1 (69.) Kayode
0:2 (88.) Holzhauser (Foul-Elfmeter)

Admira: Leitner – Zwierschitz, Strauss, Wostry, Wessely – Ebner, Lackner, Toth (80. Blutsch) – Bajrami, Knasmüllner (59. Sax) – Schmidt (66. Starkl)

Austria: Hadzikic – Larsen, Rotpuller, Filipovic, Salamon – Serbest, Holzhauser (91. Windbichler) – Pires (88. Tajouri), Grünwald, Venuto – Kayode (84. Friesenbichler)

Gelbe Karten: Bajrami, Sax, Ebner, Zwierschitz bzw. Filipovic, Pires

Stimmen

Oliver Lederer (Trainer Admira): "Als Trainer der Austria wäre ich heute sehr zufrieden. Ihre Leistung war beeindruckend. Egal was wir versucht haben, sie waren in allen Belangen besser. Hut ab vor der Leistung der Austria. Die Frische bei uns hat etwas gefehlt nach den letzten Spielen. Was wir gegen Salzburg und Sturm an Glück hatten, hat uns heute gefehlt. Es ist nicht jeden Tag Weihnachten."

Thorsten Fink (Trainer Austria): "Es war eine ausgezeichnete Leistung meiner Mannschaft. Wir haben versucht, unser Spielsystem durchzusetzen. Mit Vehemenz und Entschlossenheit ist uns das geglückt. Wir haben verdient gewonnen. Mit Ausnahme des Freistoßes an die Latte haben wir keine Chance zugelassen. Morgen ist Regeneration angesagt, Montag hat die Mannschaft frei. Ab Dienstag werden wir uns voll auf Pilsen konzentrieren."

  • Larry Kayode traf zur Führung, anschließend ließ die Austria nichts mehr anbrennen.
    foto: apa/punz

    Larry Kayode traf zur Führung, anschließend ließ die Austria nichts mehr anbrennen.

Share if you care.