Neo-Single Lugner: Neues von der Himmelsmacht

Kolumne3. Dezember 2016, 09:00
71 Postings

Mit bewundernswertem Timing liefert "Profil" Tipps fürs Liebesleben

Man kann diese Reaktionsfähigkeit nur mit journalistischem Neid bewundern! Kaum zeichnete sich die Ehetragödie der Lugners ab, war "Profil" schon mit der Titelgeschichte Wie wir lieben werden – Die Zukunft von Sex und Beziehungen auf dem Markt. Für Cathy und Mörtel kam sie leider zu spät, aber für Mörtel und den nächsten Mausi-Cathy-Ersatz besteht Hoffnung.

Doch nur, wenn sich alle Beteiligten anstrengen. Denn glaubt man "Profil", dann ist es mit den hausbackenen Beziehungen im Baumeister-Modus schon bald ein für alle Mal vorbei. Von Kopf bis Fuß auf Triebe eingestellt, sagt uns das Magazin eine Zukunft voraus, in der der Betreiber einer Lugner-City sich nicht auf Arbeit ausreden kann, sondern sich schon ein wenig Zeit für Orgasmus-Meditationen nehmen muss, die über regelmäßige Beziehungsberichte an den Boulevard hinausgehen.

So aber kam es, wie es kommen musste. Nach Krebs bestätigt Mörtel auch seine Scheidung, meldete "Österreich" – geht ja in einem Aufwaschen. Und die "Kronen Zeitung" rechnete penibel, wie sie immer berichtet, nach: Die Lugner-Ehe hielt nur 809 Tage. Was heißt da nur? Andererseits: "Ich habe gehofft, dass diese Ehe bis an mein Lebensende dauern und sie meine letzte Frau sein wird", raunzte der Neo-Single auch in "Österreich", ohne damit die Empörung dieses hochanständigen Blattes wegwischen und dessen Journalisten täuschen zu können.

Scharen von Sexologen

Das kann er vielleicht bei anderen versuchen. Obwohl Lugner die Presse mit seiner Aussage, dass die Scheidung in Niederösterreich über die Bühne geht, täuschen wollte, erwischt "Österreich" das Paar vor dem Bezirksgericht in Wien-Fünfhaus. Lügner statt Lugner! So täuschten sie Presse. Aber mit Niederösterreich kann man "Österreich" noch lange nicht täuschen.

Jetzt natürlich die Frage: Wie geht es weiter? Können sie sich vorstellen, irgendwann noch einmal zu heiraten? Nein, das wollte ich schon bei Cathy nicht mehr, ich glaube, nach fünf gescheiterten Ehen brauche ich daran nicht mehr denken, war die melancholische Antwort. Dabei sollte es doch auf ein paar mehr nicht ankommen. Warum nicht fünfe gerade sein lassen, das kann doch nicht alles gewesen sein.

Aber nur, wenn man "Profil" glaubt, wo die Autorin behauptet, die Suche nach der blauen Blume boomt ungebrochen, dann aber Scharen von Sexologen Vorschläge machen lässt, die mit der blauen Blume nicht einmal den Stängel gemeinsam haben. Romantik und das Streben danach haben überlebt – allen neuen Technologien und dem damit verbundenen pornografischen Overkill zum Trotz.

Warum dann also diese Titelgeschichte, außer um auf Lugners Schicksal aufmerksam zu machen? Wäre da nicht die "Profil"- Zielgruppe der Bewohner von Solo-Haushalten: In Österreich 1,6 Millionen Singles.

Von "Fuck Buddy" bis "Polyamorie"

Seit Mittwoch gehört Lugner auch dazu, und für ihn hält "Profil" einige Lösungen bereit, für den Fall, dass er an keine neue Ehe mehr denken sollte. Der Fuck Buddy wird für ihn ja weniger infrage kommen, auch wenn ihn viele Experten für ein wirksames Mittel halten, um der Zerbrechlichkeit von Partnerschaften präventiv entgegenzuwirken.

Schon eher die Polyamorie, unelitär gesprochen der Dreier, weil sich für einen Lugner damit fast unbegrenzte Möglichkeiten ergäben, die Presse mit Heirats- und Scheidungsspekulationen auf Trab zu halten. "Profil" -Experten zufolge handelt es sich dabei um dieses Glück, das du verspürst, wenn jemand, den du liebst, dadurch glücklich gemacht wird, dass er von einem anderen geliebt wird." Genau das, wonach Lugner hungern könnte.

Mit Virtual-Reality-Brillen kann man mitten ins 360-Grad-Geschehen von feuchten Träumen eintauchen,sie sind eher etwas für Boulevard-Journalisten. Real Life Sex Dolls hingegen, ein anderer Vorschlag von "Profil", hätten für Lugner den Nachteil, das sich mit ihnen vielleicht eine glanzvolle Hochzeit, aber kaum eine spektakuläre Scheidung inszenieren ließe.

Keine Sorge muss man sich um Cathy machen. Geht Cathy jetzt in den Dschungel?, versucht "Österreich" dem Weg so manchen Fleisches ins RTL-Dschungelcamp voranzugehen. "Cathy wäre ihnen sehr recht, da sie aus Deutschland ist, aber auch Österreicher vor den Fernseher lockt", sagt Lugner. Warum nicht, wenn es seiner City hilft! In diesem Fall hätte "Profil" für sie den Vorschlag der Objektophilie, vollziehbar nicht zuletzt an Kakerlaken. Die müsste sie nur zum Fressen gern haben. (Günter Traxler, 2.12.2016)

  • Cathy sagt Adieu.
    foto: apa/dpa/henning kaiser

    Cathy sagt Adieu.

Share if you care.