Mehr Last am Rad: Leichter lenken im Mazda6

    9. Dezember 2016, 10:37
    91 Postings

    Eine Neuerung namens G-Vectoring Control soll uns zu noch besseren Fahrern machen

    Wien – Das Facelift des neuen Mazda6 ist eigentlich kaum zu sehen, es sollte allerdings spürbar und erfahrbar sein. Manchen mag auffallen, dass die Rückspiegel anders sind, aber darum geht es nicht. Der Mazda6 ist fesch und praktisch wie eh und je, besonders der Kombi gefällt durch seinen eleganten und sportlichen Schnitt. Die Neuerungen sind technischer Natur, und Mazda verspricht sich und seinen Fahrern einiges davon. Nämlich eine bessere und harmonischere Fahrdynamik, die zugleich mehr Fahrspaß, aber auch mehr Komfort bringen soll. Und der Verbrauch sollte auch ein Haucherl niedriger werden. G-Vectoring Control (GVC) nennt sich das neue Wunderding, das mehr "Jinba Ittai", die gefühlte "Verschmelzung" von Fahrer und Fahrzeug, ergeben soll.

    foto: andreas stockinger
    Sportlich, praktisch und elegant: der Mazda6 Combi mit Allradantrieb und einem noch besseren Kurvenverhalten.

    Diese serienmäßige und nicht abschaltbare Fahrdynamiksteuerung dient der Verbesserung des Handlings. Bei Kurvenfahrten erfolgt durch GVC eine minimale Anpassung des Motordrehmoments und des Lenkverhaltens. Das soll helfen, das Fahrzeug zu stabilisieren. Das GVC verringert augenblicklich das vom Motor abgegebene Drehmoment, also nickt das Auto unmerklich nach vorn und belastet vor allem das kurvenäußere Vorderrad. Das verbessert das Kurvenverhalten und die Lenkpräzision. Am Kurvenausgang, wenn der Fahrer ohnehin wieder mehr Gas gibt, wird die Einspritzmenge leicht erhöht, das Drehmoment steigt, die zusätzliche Beschleunigung verlagert mehr Last auf das kurvenäußere Hinterrad, was wiederum der Fahrstabilität zu Gute kommt.

    foto: andreas stockinger

    Das System ist rein softwarebasiert. Die Radlasten variieren, so lassen sich Fahrdynamik, Sicherheit und Komfort steigern. Mehr Gewicht auf einem Rad bedeutet, dass dort mehr Kraft übertragen werden kann. Die Eingriffe laufen automatisch und sind so winzig, dass sie vom Fahrer nahezu unbemerkt bleiben. Spüren wird man das am ehesten auf unebenen, schmalen und kurvigen Landstraßen. Das Auto wird präziser und stabiler, fährt in der Regel also besser, als es der Fahrer könnte. (Andreas Stockinger, 9.12.2016)

    Nachlese:

    Ford Mondeo Vignale: Ihre Lordschaft schmückt die Arbeiterklasse

    Renault Talisman Grandtour: Soll und haben, voll und laden

    Toyota Avensis: Mit dem Herzen aus Oberösterreich

    Link

    Mazda

    Hinweis im Sinne der redaktionellen Leitlinien: Die Teilnahme an internationalen Fahrzeug- und Technikpräsentationen erfolgt großteils auf Basis von Einladungen seitens der Automobilimporteure oder Hersteller. Diese stellen auch die hier zur Besprechung kommenden Testfahrzeuge zur Verfügung.

    • Artikelbild
      grafik: der standard
    • Der Innenraum des Test-Mazda6.
      foto: andreas stockinger

      Der Innenraum des Test-Mazda6.

    • Die Armaturen im Detail.
      foto: andreas stockinger

      Die Armaturen im Detail.

    Share if you care.