WAC schlägt in St. Pölten viermal zu

30. November 2016, 22:28
39 Postings

Wolfsberger gewinnen 4:0 beim SKN und schwingen sich damit auf Platz fünf. Hellquist mit einem Doppelpack

St. Pölten – Der Wolfsberger AC hat sich mit einem klaren Sieg auf Platz fünf der Bundesliga vorgearbeitet. In der 17. Runde setzten sich die Kärntner am Mittwochabend beim SKN St. Pölten mit 4:0 (1:0) durch und machten damit zwei Plätze gut. Nach zwei Niederlagen am Stück durfte das konterstarke Team von Trainer Heimo Pfeifenberger wieder über drei Punkte jubeln.

Stürmer Mihret Topcagic brachte seine Mannschaft in der 43. Minute aus einem Konter in Führung, Daniel Drescher (55.) köpfelte nach der Pause zum 2:0 ein. Der eingewechselte Philip Hellquist (79., 80.) sorgte mit seinen ersten Aktionen im Spiel für die Entscheidung. Die St. Pöltener, denen vorne die nötige Durchschlagskraft fehlte, kassierten nach drei Runden mit zwei Siegen und einem Remis erstmals wieder eine Niederlage.

In einer ersten Hälfte mit wenigen Höhepunkten hatte zunächst Topcagic (19.) nach Sanogo-Flanke die beste Gelegenheit. Sein zentral platzierter Kopfball bereitete SKN-Torhüter Thomas Vollnhofer aber keine Probleme. St. Pölten hatte leichte Vorteile in Sachen Ballbesitz und Zweikämpfe, agierte nach vorne jedoch harmlos. Kurz vor dem Pausenpfiff fand Zakaria Sanogo von rechts erneut Topcagic, der diesmal Vollnhofer bezwang – das 1:0 für die Pfeifenberger-Elf.

Nach Wiederbeginn musste von St. Pölten mehr kommen – doch die Niederösterreicher taten sich weiter schwer gegen die Gäste. In der 53. Minute rettete Vollnhofer noch gegen den vorstoßenden Rechtsverteidiger Thomas Zündel, eine Minute später musste er nach einem Eckball allerdings hinter sich greifen.

Die Antwort von St. Pölten blieb dürftig: Der eingewechselte Peter Brandl (65.) war mit einem direkten Freistoß weit vom Tor entfernt. Christopher Wernitznig (69.) war auf der Gegenseite schon knapper dran. Die Elfmeter-Reklamationen der Heimischen nach einem Zweikampf von Christian Dobnik mit Kevin Luckassen im Strafraum blieben erfolglos.

Danach machten es die Niederösterreicher dem Schweden Hellquist bei zwei Kontern viel zu einfach, beim ersten Treffer war Vollnhofer viel zu weit vor seinem Tor. Kurz vor Schluss vergab Luckassen (89.) die Chance auf den Ehrentreffer. Der WAC spielte die Partie ruhig zu Ende. (APA, 30.11.2016)

Bundesliga, 17. Runde, Mittwoch

SKN St. Pölten – Wolfsberger AC 0:4 (0:1)
NV-Arena, 1.350 Zuschauer, SR Eisner

Torfolge:
0:1 (43.) Topcagic
0:2 (55.) Drescher
0:3 (79.) Hellquist
0:4 (80.) Hellquist

St. Pölten: Vollnhofer – Stec, Huber, Petrovic, Pirvulescu – Lumu (67. Luckassen), Ambichl, Mader (59. Brandl), Schütz – Thürauer (59. Segovia), Keita

WAC: Dobnik – Zündel, Rnic, Drescher, Baldauf – Sanogo (76. Jacobo), Offenbacher (83. Rabitsch), Tschernegg, Wernitznig – Topcagic (76. Hellquist), Prosenik

Gelbe Karten: keine bzw. Baldauf, Topcagic

Stimmen

Jochen Fallmann (St.-Pölten-Trainer): "Wir haben heute über 90 Minuten die Grundtugenden des Fußballs vermissen lassen. Ich bin sehr enttäuscht. Der WAC hat uns vom Start weg in keinen Rhythmus kommen lassen. Wir haben eine verdiente Niederlage einstecken müssen. Ich bin mir sicher, dass meine Mannschaft diese Grundtugenden wieder zeigt (gegen Rapid am Samstag; Anm.), das werde ich ihr klipp und klar sagen. Das war heute teilweise sogar peinlich, wenn man über den Ball stolpert und solche Sachen."

Heimo Pfeifenberger (WAC-Trainer): "Es ist natürlich etwas Besonderes für uns, 4:0 zu gewinnen, aber es war auch verdient. Wir waren von der ersten Minute an da. Wenn du 4:0 auswärts gewinnst, kann man nicht viel bekritteln. Wenn der ,Topo' (Topcagic; Anm.) so gut drauf ist, ist das natürlich ein Gewinn für die ganze Mannschaft."

Mihret Topcagic (WAC-Stürmer): "Wir waren als Team heute kompakter als der SKN. Heute waren wir ein richtiges Team auf dem Platz. Es hat jeder für jeden gekämpft."

Share if you care.