Favoritenschreck Admira auch in Graz erfolgreich

30. November 2016, 22:29
67 Postings

Der Außenseiter setzt sich bei Sturm 2:0 durch und holt die Grazer von der Tabellenspitze

Graz – Sturm Graz ist nicht mehr Spitzenreiter der Bundesliga. Die Steirer verloren am Mittwochabend zu Hause gegen Admira Wacker Mödling 0:2 (0:0), Matchwinner war wie schon beim 1:0 am Sonntag in Salzburg Christoph Monschein, der in der 77. Minute nach Pass von Thomas Ebner sein fünftes Saisontor erzielte. Maximilian Sax (88.) traf zum Endstand.

Damit liegt Sturm nun drei Punkte hinter dem SCR Altach, der bereits am Dienstagabend einen 1:0-Heimsieg über die SV Ried gefeiert hatte. Seit der 5. Runde (20./21. August) hatten die Grazer, die zuletzt am Sonntag einen 2:1-Sieg bei Rapid gefeiert hatten, die Tabellenführung inne. Altach lag schon nach der dritten und vierten Runde an der Spitze, jedoch noch nie in der Club-Geschichte zu so einem fortgeschrittenen Zeitpunkt der Meisterschaft. Am Samstag kann nun in Altach der Herbstmeistertitel perfekt gemacht werden. Die Admira verbesserte sich indes mit dem dritten Liga-Sieg en suite einen Punkt vor Rapid an die sechste Stelle.

Einfallslos

Nach einer Schweigeminute für die Opfer des Flugzeugabsturzes in Kolumbien, bei dem am Montagabend auch 19 Spieler des brasilianischen Fußball-Clubs Chapecoense ums Leben gekommen waren, übernahm Sturm zu Beginn das Kommando. Die erste Chance fand Deni Alar nach einer Schmerböck-Flanke vor, doch sein Kopfball fiel zu zentral aus und wurde zur Beute von Admira-Tormann Andreas Leitner (6. Minute). Dieser war auch bei einem Drehschuss von Bright Edomwonyi auf dem Posten (12.).

Nach dieser Anfangsoffensive agierten die Grazer gegen die sehr zweikampfstarken und früh attackierenden Admiraner zu einfallslos. Die einzig nennenswerte Admira-Chance in Hälfte eins resultierte unmittelbar vor der Pause aus einem Fernschuss von Christoph Knasmüllner, den Sturm-Tormann Christian Gratzei zur Ecke klärte (45.+4).

Schock bei Alar

Beide Teams mussten früh wechseln: Admiras Linksverteidiger Markus Pavic wurde wegen einer Oberschenkelzerrung bereits in der elften Minute durch Patrick Wessely ersetzt. Und Alar, der weiter mit elf Treffern die Torschützenliste anführt, schied mit Verdacht auf einen Mittelfußknochenbruch aus, weshalb Roman Kienast in der 23. Minute aufs Feld kam. Der 26-jährige Ex-Rapidler hatte sich schon im August 2014 eine solche Verletzung im selben Fuß zugezogen und war danach zwei Monate ausgefallen.

Nach dem Wechsel hatte die Admira die erste Topchance, doch Lukas Spendlhofer lenkte den Schuss von Eldis Bajrami gerade noch ins Out (48.). Auf der Gegenseite hatte Edomwonyi gleich zwei Mal das 1:0 auf dem Fuß: Zunächst setzte sich der 22-jährige Nigerianer gegen die beiden Admira-Innenverteidiger Markus Wostry und Fabio Strauss durch, sein Abschluss zischte jedoch knapp am langen Eck vorbei (50.). Nur eine Minute später scheiterte er an Leitner.

Monschein und Sax

In Minute 62 war dann wieder Gratzei gefordert. Nach Bajrami-Querpass parierte er zunächst den Schuss von Knasmüllner und hielt dann jenen von Wessely. Und bei einem Fernversuch von Daniel Toth hatte der Sturm-Schlussmann große Probleme (65.). Bei beiden Gegentoren war Gratzei aber machtlos. Nachdem Jeggo im Mittelfeld den Ball an Ebner verloren hatte, schickte dieser Monschein, der eiskalt abschloss und damit im vierten Match in Folge traf.

Der Admira-Torschütze verspürte wenig später einen Stich im hinteren Oberschenkel und musste ausgetauscht werden. Doch davon ließen sich die Gäste nicht beirren und hatten bereits in der 87. Minute die erste Chance aufs 2:0: Nach Knasmüllner-Vorlage scheiterte Sax, der erst in der 76. Minute eingewechselt wurde und viel Schwung brachte, aus rund zehn Metern an Gratzei. Kurz darauf spielte Ebner auf Sax, der den Ball perfekt ins lange Eck zirkelte, wo der Ball via Innenstange im Netz landete und die Partie damit endgültig entschieden war. Unmittelbar nach dem Tor verließen Hundertschaften der 8.350 Fans vorzeitig das Stadion. (APA, 30.11.2016)

Bundesliga, 17. Runde, Mittwoch

SK Sturm Graz – FC Admira Wacker Mödling 0:2 (0:0)
Merkur-Arena, 8.350 Zuschauer, SR Drachta

Torfolge:
0:1 (77.) Monschein
0:2 (88.) Sax

Sturm: Gratzei – F. Koch, Spendlhofer, Schulz, Lykogiannis – Jeggo (80. Stankovic), Matic – P. Huspek (67. Dobras), Alar (23. Kienast), Schmerböck – Edomwonyi

Admira: Leitner – Zwierschitz, Wostry, Strauss, Pavic (11. Wessely) – Lackner – Bajrami (76. Sax), Ebner, Toth, Knasmüllner – Monschein (82. Schmidt)

Gelbe Karten: Huspek bzw. Strauss

Stimmen

Franco Foda (Sturm-Trainer): "Wir sind enttäuscht. Wir haben in der ersten Halbzeit nichts zugelassen. Zu Beginn der zweiten Halbzeit hat Edomwonyi zwei Riesensitzer vergeben. Danach war es ein offenes Spiel, in dem wir durch einen individuellen Fehler in Rückstand geraten sind. Nach dem 0:1 haben wir die Kontrolle verloren und hatten zu einfache Ballverluste. Wir haben im Spiel nach vorne zu viele einfache Fehler gemacht. Gegen eine solche Mannschaft muss man in Führung gehen."

Oliver Lederer (Admira-Trainer): "Sturm war zu Beginn dominant, danach sind wir besser ins Spiel gekommen, haben mit Leidenschaft agiert und gegen Ende eine Pressing-Situation sehr gut ausgenützt. Es war ein Spiel auf Augenhöhe. Wir waren heute aber nicht die unglücklichere Mannschaft."

  • Die Admira feiert in Graz.
    foto: apa/erwin scheriau

    Die Admira feiert in Graz.

Share if you care.