Flüchtlinge: Presserat bietet "Checkliste" für Berichterstattung

29. November 2016, 12:49
14 Postings

Für "verantwortungsvollen Journalismus" zum Thema

Wien – Der Presserat hat eine "Checkliste" zusammengestellt, die Medien als Anleitung bei der Berichterstattung über das Flüchtlingsthema dienen soll. Dieses werde in der Bevölkerung, aber auch in den Medien "emotional und kontrovers" diskutiert. Mit der Liste möchte man "Selbstreflexion" ermöglichen sowie eine "Orientierungshilfe für die Praxis" bieten", ließ das Selbstkontrollorgan der Presse verlauten.

Grundlage waren Beratungen der drei Senate des Presserats darüber, "wie man verantwortungsvoll über Flüchtlinge und Asylwerber berichtet". Grundlage für Entscheidungen des Presserats, den das Thema seit Monaten stark beschäftige, sei aber weiterhin der Ehrenkodex für die österreichische Presse.

Die Checkliste des Presserat ("Verantwortungsvoller Journalismus in der Flüchtlingsberichterstattung") im Wortlaut:

  • Würde ich über ein Fehlverhalten auch dann berichten, wenn es nicht von einem Ausländer/Asylwerber/Migranten gesetzt worden wäre?
  • Habe ich das Thema ausreichend recherchiert, gehen meine Quellen über bloße (Internet-)Gerüchte hinaus?
  • Habe ich jene Fakten präsentiert, die für eine umfassende und ausgewogene Darstellung meines Themas notwendig sind?
  • Habe ich geprüft, ob durch meine Berichterstattung/meine Wortwahl/meine Fotoauswahl Vorurteile verstärkt werden?
  • Habe ich geprüft, ob ich Informationen, die Vorurteile schüren könnten, weglassen kann, ohne den Sinn und den Wahrheitsgehalt der Geschichte zu verändern oder das Verständnis der Leserinnen und Leser zu beeinträchtigen?
  • Habe ich geprüft, ob bestimmte Informationen nicht andere Absichten konterkarieren (z.B. keine Nennung von Herkunft, aber Nennung eines auf einen Ausländer deutenden Vornamens)? Anmerkung: Die bloße Nennung der Herkunft eines (mutmaßlich) straffällig gewordenen Ausländers/Asylwerbers/Migranten ist nach der gängigen Praxis der Senate des Presserats kein Ethikverstoß. Dennoch sollten Journalisten abwägen, ob es im konkreten Fall für das Verständnis der Leserinnen und Leser erforderlich ist, die Herkunft anzuführen.
  • Habe ich überlegt, ob durch meine Berichterstattung/meine Wortwahl/meine Fotoauswahl jemand gekränkt oder beleidigt werden könnte?
  • Bin ich mir im Klaren darüber, welche Absichten meine Hinweisgeber/Recherchequellen verfolgen?
  • Kann ich zu dem Thema ein Internet-Forum eröffnen, ohne befürchten zu müssen, dass die Diskussion entgleist?
  • Bin ich sicher, dass ich keine außerjournalistischen Gründe habe, ausgerechnet dieses Thema aufzugreifen?

(APA, 29.11.2016)

Share if you care.