Opposition in Kuwait eroberte fast die Hälfte der Parlamentssitze

27. November 2016, 08:37
4 Postings

Islamisten und ihre Verbündeten feiern Wiedereinzug ins Parlament

Kuwait-Stadt – Bei der vorgezogenen Parlamentswahl in Kuwait haben oppositionelle Kandidaten fast die Hälfte der Sitze erobert. Sie sicherten sich insgesamt 24 der 50 Mandate, wie die Wahlbehörden am Sonntag mitteilten. Etwa die Hälfte von ihnen entstammt islamistischen Bewegungen, die übrigen neu gewählten Oppositionsabgeordneten sind Nationalisten und Liberale.

Lediglich eine Frau schaffte den Sprung in die Nationalversammlung. Die schiitische Minderheit büßte drei Sitze ein und stellt künftig nur noch sechs Abgeordnete. Die Beteiligung an der Wahl am Samstag lag bei etwa 70 Prozent. Wegen anhaltender Auseinandersetzungen über das Wahlrecht in dem Golfstaat hatte die Opposition die Wahlen 2012 und 2013 boykottiert.

Der seit 2006 amtierende 87-jährige Emir Scheich Sabah al-Ahmed al-Sabah hatte das Parlament im Oktober vorzeitig aufgelöst. Vorausgegangen waren Spannungen zwischen der Regierung und den Abgeordneten. Mehrere von ihnen wollten Minister wegen erheblicher Benzinpreiserhöhungen und Amtsverstößen ins Kreuzverhör nehmen.

Das mehrheitlich sunnitische Kuwait ist der einzige Golfstaat, der über eine frei gewählte Nationalversammlung verfügt. Parteien sind allerdings offiziell verboten, die Regierung wird immer von einem Mitglied der Herrscherfamilie al-Sabah geführt, die seit 250 Jahren an der Macht ist. (APA, AFP, 27.11.2016)

Share if you care.