Syrische Armee dringt in Rebellengebiet Aleppos vor

27. November 2016, 13:47
613 Postings

Staatliche Nachrichtenagentur: Masaken Hanano wird nun von Minen und anderen Sprengsätzen geräumt

Beirut – Nach erbitterten Kämpfen haben die syrischen Regierungstruppen am Wochenende einen wichtigen Teil der Großstadt Aleppo von den Rebellen erobert. Die Soldaten und ihre Alliierten hätten im Viertel Hanano vollständig die Kontrolle übernommen, erklärte die Armee am Samstag. Techniker seien nun im Einsatz, um das Gebiet von Minen und Sprengsätzen zu räumen. Die Aufständischen bestätigten die Niederlage und machten die Luftangriffe sowie fehlende Krankenhäuser dafür verantwortlich.

Die frühere Handelsmetropole Aleppo ist zweigeteilt: Die Truppen von Präsident Baschar al-Assad versuchen gerade mit Hilfe der russischen Luftwaffe, auch den Ostteil einzunehmen. Dies wäre für Assad nach jahrelangen Kämpfen ein wichtiger Sieg. Hanano war im Jahr 2012 das erste Viertel Aleppos, das in die Hände der Aufständischen fiel. Im Osten der Stadt halten sich nach Erkenntnissen der Vereinten Nationen noch 250.000 Menschen auf. Nach Angaben von Rebellen leben in Hanano aber bereits seit Monaten keine Menschen mehr.

Todesopfer unter Zivilisten und Aufständischen

Die syrischen und russischen Streitkräfte hatten ihre Luftangriffe auf den Osten Aleppos wochenlang unterbrochen und sie in diesem Monat wieder aufgenommen. Seitdem kamen nach Erkenntnissen der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte mindestens 201 Zivilisten im belagerten Teil ums Leben. Demnach wurden auch 134 Aufständische getötet.

Einen Erfolg konnte Assad offenbar auch in einem Vorort der Hauptstadt Damaskus erzielen: In Chan al-Schi legten Aufständische staatsnahen Medien zufolge ihre schweren Waffen nieder. Vorausgegangen war eine Vereinbarung mit der Regierung, wonach die Rebellen und ihre Familien in die Provinz Idlib gebracht werden sollen, wie die mit Assad verbündete Hisbollah mitteilte.

Die Türkei warf unterdessen der Extremistenmiliz IS vor, beim Kampf um die nordsyrische Stadt Al-Bab Giftgas eingesetzt zu haben. Die Extremisten hätten im Norden des Landes eine Rakete mit dem Stoff abgefeuert, berichteten Medien unter Berufung auf die türkische Armee. Daraufhin seien 22 Rebellen zur Behandlung in die Türkei gebracht worden.

Die türkische Regierung verlangt seit Jahren einen Abtritt Assads und unterstützt Rebellengruppen beim Kampf gegen seine Soldaten. Inzwischen hat die Türkei aber auch eine Offensive gestartet, um den IS von der Grenze zu vertreiben. (APA, 27.11.2016)

Dieser Artikel wurden mit aktuellen Entwicklungen ergänzt

Share if you care.