Fälschungsprozess: Rollstuhlfahrer und Unglücksrabe

25. November 2016, 13:50
12 Postings

Ein 63-Jähriger soll seine Nummerntafeln gefälscht haben. Das sei eine Notlösung gewesen, behauptet der Pensionist

Wien – "Ich bin leider ein großer Unglücksrabe", erklärt der Angeklagte Stanimir V. Richter Andreas Böhm. Und zwar hat er so viel Pech, dass er nun wegen der "Fälschung besonders geschützter Urkunden" angeklagt ist.

Der 63-Jährige sitzt im Rollstuhl, beide Beine seien durch Prothesen ersetzt worden, erklärt er Böhm. Auto fahren kann er trotzdem, der gebürtige Serbe hat sogar zwei Pkws mit einem Wechselkennzeichen. Die Polizei hat ihn im September allerdings mit einer gefälschten Nummerntafel erwischt. Die Staatsanwaltschaft vermutet daher, dass er beide Autos mit demselben Kennzeichen fahren wollte.

Kennzeichen angeblich gestohlen

V. bekennt sich grundsätzlich schuldig und gibt zu, einen Blödsinn gemacht zu haben. Er sei aber selbst Opfer. "Ich war in Belgrad in einem Restaurant, als ich gegangen bin, habe ich gesehen, dass mir die Nummerntafeln gestohlen worden sind", sagt er.

"Dann ist ein Mann gekommen und hat gesagt, er kann mir die beiden Tafeln nachmachen. Für 200 Euro. Zwei Tage später habe ich sie mir abgeholt." – "Haben Sie den Diebstahl in Belgrad angezeigt?", fragt ihn der Richter. "Nein." – "In Österreich?" – "Nein. Das war dumm."

Irgendwie sei ihm nicht bewusst gewesen, dass das illegal sei. Er wollte in Wien den Wagen seiner Enkelin schenken und ihn auch ummelden. Böhm ist skeptisch. Der Pensionist hat nämlich schon eine bedingte Vorstrafe – wegen Urkundenfälschung. Er hatte seinen Behindertenausweis kopiert, um die entsprechenden Parkplätze nutzen zu können.

Richter glaubt Geschichte nicht

Nun bekommt er, nicht rechtskräftig, die nächste. Böhm verurteilt ihn zu sechs Monaten bedingt, 1.000 Euro muss er unbedingt zahlen. "Ich glaube Ihnen das nicht, ich glaube, dass Sie das wie alle, die hier sitzen, wegen dem Wechselkennzeichen gemacht haben", begründet der Richter. (Michael Möseneder, 25.11.2016)

Share if you care.