Lufthansa-Streik: Machtkampf im Cockpit

Analyse23. November 2016, 17:50
95 Postings

Die Passagiere brauchen Geduld. Einiges erinnert in der aktuellen Situation an die Lage zu der Zeit, als es noch Lauda Air, Tyrolean und die AUA gab

Wien/Frankfurt – Worum geht es denn eigentlich beim Streik der Lufthansa-Piloten, der bis Freitag fortgesetzt wird? Nur um mehr Geld? In Wirklichkeit kann man Parallelen zu den Streitereien zwischen der damaligen Lauda Air, Tyrolean und der AUA ziehen.

Die "alten" AUA-Piloten, hatten sehr gute und gut dotierte Verträge, die Kollegen von Lauda Air und Tyrolean lagen deutlich darunter. Es gab Streiks, harte Auseinandersetzungen zwischen Betriebsrat und Vorstand, weil man nicht auf "Privilegien und lang erworbene Rechte" verzichten wollte.

Billigairline

Bei der Lufthansa ist es jetzt ähnlich, der Konzern gründete eine Billigairline, Eurowings, es gab schon Germanwings – allesamt deutlich unter den Lohnniveaus der alten Lufthansa-Piloten. Bei den Konzerntöchtern AUA und Swiss hat man sich nach harten Kämpfen bereits vor Jahren auf einen neuen (billigeren) Kollektivvertrag geeinigt.

Legendär war die Verhandlung in der Wirtschaftskammer zwischen den beiden Sozialpartnern Leitl und Verzetnitsch, sie dauerte sechs Stunden. Am Ende kam eine Garantieerklärung heraus, die besagte, dass die Rechte der Alt-AUA-Piloten nur mit Dreiviertelmehrheit der Betroffenen verschlechtert werden dürfen. Diese Garantieerklärung hielt aber nicht, weil sie die Kompetenzen der beiden Präsidenten überschritt.

Die Sorge der Lufthansa-Piloten (sind im Konzern noch in der Mehrheit) ist also, dass sie, wenn der Abstand zur Noch-Minderheit der kostengünstigeren Airlines im Konzern zu groß wird, dann nicht mehr in der Lage sein werden, einen effizienten Widerstand zu leisten.

Wirtschaftlich gut aufgestellt

Erschwert werden die aktuellen Auseinandersetzungen dadurch, dass es der Lufthansa wirtschaftlich sehr gut geht. Und da ist es schwierig, gegen die eigenen Mitarbeiter vorzugehen. Es zeigt sich aber, dass die Lufthansa diesbezüglich in der Konzernentwicklung einige Jahre nachhinkt. Viele andere Airlines haben das bereits hinter sich.

Aber am Ende des Tages wird es wie bei AUA, Lauda Air und Tyrolean oder Swiss einen neuen Kollektivvertrag geben, bei dem die "alten" Piloten nachgeben und die jungen von Eurowings & Co etwas dazubekommen. Wichtig ist, dass der Abstand zwischen den Beteiligten nicht zu groß wird.

Niedrigere Gagen

Spannend wird auch sein, wie die (gutbezahlten) Tuifly-Piloten auf die bereits angekündigte Fusion mit der heimischen Niki reagieren werden. Von Gehältern jenseits der 200.000 Euro wie auch bei Lufthansa und Air France können Niki-Piloten nur träumen, Niki-Piloten verdienen bestenfalls ein Drittel davon.

Der Sitz wird in Wien sein. Die Konstruktion (eine österreichische Stiftung) wurde favorisiert, da die neue Firma nach EU-Gesetzen mehrheitlich in europäischer Hand liegen muss. Ansonsten droht der Verlust der Flugrechte. Der neue Verbund soll insgesamt gut 60 Flugzeuge stark werden, 20 von der Air-Berlin-Tochter Niki und 40 von Tuifly.

Indessen ist die Lufthansa und die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit weiter auf Konfrontationskurs. Eine zwischenzeitlich ruhende Schadenersatzklage über 60 Millionen Euro wird nun wieder weiterverfolgt. (Claudia Ruff, 23.11.2016)

  • Am Mittwoch legten die Piloten den Flugverkehr lahm, und am Donnerstag wird es nicht anders sein
    foto: reuters

    Am Mittwoch legten die Piloten den Flugverkehr lahm, und am Donnerstag wird es nicht anders sein

Share if you care.