Kickl verteidigt umstrittene Postings

21. November 2016, 14:28
488 Postings

FPÖ-Wahlkampfmanager: "Sind aber nicht Teil der Hofer-Kampagne"

Wien – Der Ton im Präsidentschaftswahlkampf wird rauer. Lothar Lockl, Wahlkampfmanager von Alexander Van der Bellen, kritisierte die FPÖ dafür, dass ein Funktionär aus Kapfenberg das grüne Wahlkampfsujet, wo der Kandidat mit seinen Hunden zu sehen ist, mit einem Foto von Adolf Hitler verglichen hat. Sein Gegenspieler Herbert Kickl will den Vorwurf nicht auf sich sitzen lassen und setzt im ORF-Radio zum Gegenschlag an: "Ich brauche das auch nicht, das ist nicht Teil der FPÖ-Kampagne." Er hätte darauf verzichten können, wolle aber, dass man die Meldung, die auch von Norbert Hofers Pressesprecher geteilt wurde, im Kontext sehen müsse. Man wolle den Grünen einen "Spiegel vorhalten", sagt Kickl.

Dass sein Parteichef Heinz-Christian Strache Van der Bellen anhand eines anderen Fotos Vergesslichkeit unterstellt habe, interpretiert der Wahlkampfmanager auch anders: Strache wollte damit zeigen, dass der Konkurrent Hofers entweder vergesslich oder unglaubwürdig sei. (red, 21.11.2016)

  • Facebookpostings stehen wieder im Zentrum des Wahlkampfes.
    screenshots

    Facebookpostings stehen wieder im Zentrum des Wahlkampfes.

  • Herbert Kickl verteidigt seinen Parteichef Heinz-Christian Strache.
    screenshots

    Herbert Kickl verteidigt seinen Parteichef Heinz-Christian Strache.

Share if you care.