Neue Dreiercrew ist auf der Raumstation angekommen

20. November 2016, 16:46
2 Postings

Frage, wie es nach 2024 mit der ISS weitergeht, ist immer noch offen

Baikonur – Die 50. Mannschaft der Internationalen Raumstation ISS ist komplett: Nach einem zweitägigen Flug haben der Franzose Thomas Pesquet, der Russe Oleg Nowizki und die US-Amerikanerin Peggy Whitson in der Nacht zum Sonntag die Raumstation erreicht. Die Sojus-Kapsel dockte planmäßig an der Station an, wie die Flugleitzentrale bei Moskau der Agentur Tass zufolge mitteilte.

foto: apa/afp/nasa tv/douglas curran
Ein wenig verschwommen, aber dennoch eindeutig identifizierbar: Vorne in Blau von links nach rechts: Peggy Whitson, Oleg Nowizki und Thomas Pesquet.

Pesquet, Nowizki und Whitson waren in der Nacht zum Freitag vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan gestartet. Sie sollen etwa ein halbes Jahr im Erdorbit bleiben. Sie verstärken zwei Russen und einen Amerikaner auf der ISS. Der 38-jährige Pesquet wird in Frankreich als Held gefeiert. Er ist ausgebildeter Pilot und Ingenieur, es ist sein erster Raumflug. Sein Kollege Nowizki fliegt zum zweiten Mal zur ISS, für Whitson ist es das dritte Mal.

foto: apa/afp/nasa tv/ho
Die Sojus kurz vor dem Andocken von Bord der ISS gesehen.

Auf der ISS leben und arbeiten seit dem Jahr 2000 dauerhaft Menschen. An dem fliegenden Forschungslabor rund 400 Kilometer über der Erde beteiligt sich neben den Raumfahrtbehörden Russlands, der USA, Japans und Kanadas auch die Europäische Raumfahrtagentur ESA. Die Zukunft der Station ist ungewiss. Bis 2024 haben Russland und die USA den Betrieb bestätigt, eine Zusage der ESA wird bei der Ministerkonferenz im Dezember erwartet. Über das Vorgehen nach 2024 wird debattiert. (APA, red, 20. 11. 2016)


Share if you care.