SOS-Kinderdörfer setzen Nothilfe für Aleppo aus

16. November 2016, 06:38
2 Postings

Bisher mehr als 25.000 Kinder und Erwachsene in Aleppo mit Nahrung und Kleidung versorgt

Aleppo – Wegen der zunehmenden Gewalt in Aleppo haben die SOS-Kinderdörfer ihre Nothilfe für Menschen in der umkämpften syrischen Stadt vorübergehend ausgesetzt. 15 Mitarbeiter und ihre Familien seien nach Damaskus in Sicherheit gebracht worden, teilte die Hilfsorganisation am Mittwoch mit. Bisher versorgte sie nach eigenen Angaben mehr als 25.000 Kinder und Erwachsene in Aleppo mit Nahrung und Kleidung.

"Die Entscheidung, unsere Hilfsprogramme zu stoppen, ist uns extrem schwergefallen", erklärte Alia Al-Dalli, Direktorin der SOS-Kinderdörfer im Nahen Osten. "Immerhin können wir die Menschen in der Stadt weiterhin mit frischem Wasser versorgen." Die SOS-Teams sollten ihre Arbeit fortsetzen, sobald es die Situation zulasse.

Laut einem Mitarbeiter der Hilfsorganisation, der trotz der gefährlichen Umstände in Aleppo geblieben ist, ist die Sicherheitslage dort extrem schlecht: "Viele Hilfsorganisationen haben bereits ihre Mitarbeiter evakuiert".

Die Stadt gilt als wichtigstes Schlachtfeld von Regierungstruppen und Rebellen in Syrien. Im Osten Aleppos sollen sich bis zu 300.000 Zivilisten aufhalten. Regimenahe syrische Medien berichteten in den vergangenen Tagen, eine große Offensive auf Aleppo mit Flugzeugen und Bodentruppen stehe bevor. Zivilisten und Kämpfer waren aufgefordert worden, die Stadt zu verlassen. (APA, 16.11.2016)

Share if you care.