Schüler fordern Infos über Wiener "Adolf-Hitler-Haus"

16. November 2016, 08:07
197 Postings

Das heutige Jugendgästehaus in Wien-Mariahilf wurde Anfang der 30er-Jahre von den Nazis genutzt

Wien/Linz – Das unscheinbare Haus in der Wiener Hirschengasse 25 beherbergt derzeit 89 Schüler des BG/BRG Rohrbach. Gemeinsam mit sieben Lehrern weilen die jungen Oberösterreicher derzeit auf Wien-Woche – und sind, wie viele andere Kollegen aus ganz Österreich, in dem Jugendgästehaus in Mariahilf untergebracht.

Doch nicht nur die Sehenswürdigkeiten der Bundeshauptstadt versetzten jetzt einen Teil Schüler in Erstaunen. Ein Blick ins Internet offenbarte nämlich die dunkle Geschichte des vom Bildungsministerium genutzten Hauses. Im Herbst 1931 wurde das Haus von der Wiener NSDAP gekauft, um dort die neue Machtzentrale der Partei zu installieren. In den folgenden Monaten bezog die Gauleitung Wien das Gebäude, das fortan den Namen "Adolf-Hitler-Haus" trug.

2013: Information versprochen

Daran erinnert heute aber nichts mehr. Und auch die Teilnehmer der Bundesländer-Aktion "Österreichs Jugend lernt ihre Bundeshauptstadt kennen" erfuhren Jahrzehnte nichts von der Hausgeschichte.

2013 ergriff dann die damalige grüne Bezirksvorsteherstellvertreterin in Mariahilf, Susanne Jerusalem, die Initiative. Die Kulturkommission des Bezirks nahm sich des Themas an – DER STANDARD berichtete. In einer Mail vom Juni 2013 erläutert der damals verantwortliche Ministeriumsmitarbeiter, dass die Betreuer vor Ort ab sofort angewiesen werden, alle Schulklassen im Rahmen des Einführungsgesprächs am Anfang der Wien-Woche auf die Geschichte des Hauses hinzuweisen. Und es sollte ein Schreiben der Lehrer-Infomappe beigelegt werden.

2016: Nur auf "konkrete Nachfrage"

Soweit die Theorie, umgesetzt wurde die angekündigte Regel offensichtlich nie. Was ein Mail der Mühlviertler Schüler an den STANDARD jetzt bestätigt: "... wir sind derzeit in dieser Jugendherberge untergebracht, haben aber erst durch ihren Artikel zufällig von der schrecklichen Vergangenheit erfahren. Es würde uns freuen, wenn zukünftig wirklich jeder Besucher über das Vergangene informiert wird." Auf Nachfrage gibt auch der begleitende Lehrer an, keine Unterlagen erhalten zu haben.

Vonseiten des Bildungsministeriums betont man jetzt überraschend, dass es nie einen Beschluss zu einem verbindlichen Aufklärungsgespräch gegeben habe. Auch das erwähnte Infoblatt sei "nur eine Überlegung" gewesen. Aber zumindest auf "konkrete Nachfrage" bringe das Betreuungspersonal Licht in die dunkle Vergangenheit. (Markus Rohrhofer, 16.11.2016)

  • Die Hausfassade Hirschengasse 25 wurde von der SS umgestaltet und ist bis heute erhalten – entfernt wurden nur die Parteizeichen.
    foto: matthias cremer

    Die Hausfassade Hirschengasse 25 wurde von der SS umgestaltet und ist bis heute erhalten – entfernt wurden nur die Parteizeichen.

Share if you care.