Europäischer Rechnungshof kritisiert Bankenaufsicht

14. November 2016, 10:45
posten

Behörde hat zu wenig Kontrolle über Aufseher

Frankfurt – Der Europäische Rechnungshof kritisiert einem Zeitungsbericht zufolge die Arbeitsqualität der EZB-Bankenaufsicht. "Die zentrale EZB-Aufsicht hat zu wenig Kontrolle über Zusammensetzung und Qualität der Aufseher und Inspektoren", berichtete die "Süddeutsche Zeitung" (Montagausgabe) unter Berufung auf einen vorläufigen Bericht der Behörde.

Die Europäische Zentralbank (EZB) solle dafür sorgen, dass mehr eigenes Personal die Vor-Ort-Inspektionen bei den Banken vornehme. Die EZB stelle bei diesen Missionen nur acht Prozent des Gesamtpersonals und würde nur zwölf Prozent der Inspektionen leiten, kritisierte der Rechnungshof. Der Rest bestehe aus nationalem Personal, das mitunter überfordert sei. Die EZB widersprach der Kritik und teilte der Zeitung mit, man hätte es geschätzt, "wenn der vorläufige Bericht die Errungenschaft, die Bankenaufsicht aufzubauen, mehr gewürdigt hätte".

Die EZB ist seit Herbst 2014 für die Kontrolle der größten Geldhäuser im Währungsraum zuständig, die kleineren Banken werden nach wie vor von den nationalen Aufseher der Euroländer überwacht.

Die EZB habe in den vergangenen Wochen Druck gemacht, dass der Bericht an vielen Stellen geändert werde – offenbar mit Erfolg. "Der vorläufige Bericht könnte einige Fehler und Ungenauigkeiten enthalten. Im Schlussbericht könnte es also größere Änderungen geben", sagte ein Sprecher des Europäischen Rechnungshofs der "Süddeutschen Zeitung". Der Abschlussbericht werde am Freitag veröffentlicht. (APA, Reuters, 14.11.2016)

Share if you care.