Waffen bei deutschen "Reichsbürgern" beschlagnahmt

9. November 2016, 17:27
28 Postings

Spezialeinsatzkommando und Bereitschaftspolizei durschuichten Wohnungen – Über 20.000 Schuss Munition sichergestellt

Solingen – Die deutsche Polizei hat in den Wohnungen zweier sogenannter Reichsbürger in Solingen zahlreiche Waffen und mehr als 20.000 Schuss Munition beschlagnahmt. Die Aktion am Mittwochmorgen richtete sich gegen Männer im Alter von 40 und 57 Jahren, wie die Polizei Wuppertal mitteilte.

Den Sportschützen war demnach ein Bescheid zur Vorbereitung des Widerrufs ihrer Waffenscheine zugestellt worden, den sie nach Behördeneinschätzung nicht akzeptieren wollten. Deshalb erwirkten die Ermittler einen Durchsuchungsbeschluss beim Amtsgericht Solingen, der am Mittwoch unter Beteiligung eines Spezialeinsatzkommandos (SEK) und der Bereitschaftspolizei vollstreckt wurde.

Selbstgefertigte Munition

Bei den Durchsuchungen der beiden Wohnungen in der Stadt im Bergischen Land fanden die Beamten unter anderem zwölf Langwaffen, neun Kurzwaffen, drei Luftdruckwaffen und eine Halbautomatikwaffe. Außerdem entdeckten die Einsatzkräfte mehrere erlaubnisfreie Waffen wie einen Speer, eine Machete, Gaspistolen, Messer, Dolche und Pfefferspray sowie umfangreiches Zubehör zum Fertigen weiterer Munition. An dem Einsatz waren mehr als 80 Beamte beteiligt.

Vor knapp drei Wochen war ein 32-jähriger Polizist gestorben, der bei der Durchsuchung des Hauses eines sogenannten Reichsbürgers im fränkischen Georgensgmünd von dem Hausbesitzer niedergeschossen worden war. Die zum rechten Spektrum gezählten "Reichsbürger" erkennen die Bundesrepublik und ihre Gesetze nicht an und vertreten die Auffassung, dass das Deutsche Reich bis heute fortbesteht. (APA, AFP, 9.11.2016)

  • Am 19. Oktober erschoss der "Reichsbürger"  Wolfgang P. in Georgensgmünd einen Polizisten
    foto: apa/dpa/nicolas armer

    Am 19. Oktober erschoss der "Reichsbürger" Wolfgang P. in Georgensgmünd einen Polizisten

Share if you care.