IG Funkhaus will Fläche für Ö1 und FM4 kaufen

9. November 2016, 16:16
12 Postings

Geld für 5.000 Quadratmeter soll mittels Crowdfunding aufgestellt werden – Rhomberg bestätigt "konstruktive Gespräche"

Wien – Die IG Funkhaus Wien kämpft weiter um den Verbleib der ORF-Radiosender Ö1 und FM4 in der Argentinierstraße. Nun will die Initiative die betreffende Fläche direkt erwerben und dann an den ORF vermieten. Mit der Rhomberg-Gruppe, die den Zuschlag für die Liegenschaft in Wien-Wieden erhielt, habe man sich darauf bereits geeinigt, sagte IG-Geschäftsführer Christoph Robol.

Rhomberg hat auf Anfrage bestätigt, dass man sich "in konstruktiven Gesprächen mit der IG Funkhaus" befinde. Man könnte sich die Initiative gut als Partner vorstellen, so ein Sprecher. Das Rhomberg-Konzept für den Standort sieht ja auch Angebote im Kulturbereich vor. "Der Prozess ist allerdings noch nicht abgeschlossen", betonte der Konzern.

ORF könnte Fläche "extrem günstig" mieten

Es geht um 5.000 Quadratmeter, die Rhomberg zu einem "sehr günstigen Preis" überlassen würde, sagt Robol. Konkrete Zahl nennt er keine, sagt aber, es handle sich einem "hohen einstelligen Millionenbetrag". Die IG wiederum könnte als nicht gewinnorientiertes Unternehmen dem ORF die Fläche langfristig und "extrem günstig" vermieten. Das Geld für den Kauf will man auch mit einer Crowdfunding-Kampagne zusammenbringen, die in den nächsten Tagen starten soll. Robol ist optimistisch, denn das bisherige Feedback sei sehr positiv.

Integrierter Newsroom am Küniglberg geplant

Mehr als offen ist freilich, ob der ORF dieses Angebot annehmen würde. Schließlich soll am Küniglberg in Wien-Hietzing ein integrierter Newsroom für alle Medien bzw. Channels des Öffentlich-Rechtlichen entstehen. Einzig Radio Wien wird im Funkhaus bleiben. Robol allerdings ist zuversichtlich, dass man sich "mit dem ORF an einen Tisch setzen" und die Optionen besprechen kann. "Ich glaube, wir könnten ein interessanter Gesprächspartner sein."

Sollte es nichts werden mit dem ORF-Deal, hat die IG aber auch andere Ideen für potenzielle Mieter. "Wir sind laufend und schon seit langem mit kulturellen, sozialen und Bildungsinstitutionen in Gesprächen. Die könnten natürlich auch zu Sonderkonditionen Platz bekommen."

Verkauf im Juni beschlossen

Der Verkauf des Funkhauses an das Vorarlberger Rhomberg-Unternehmen wurde im Juni vom ORF-Stiftungsrat beschlossen. Der ORF zieht sich aber nicht gänzlich aus der Liegenschaft zurück. Der sogenannte "Kulturtrakt" mit Sendesaal, Studios und dem mittigen "Peichl-Trakt" gehören ihm weiterhin. Somit verfügt man auch in Zukunft über das "RadioKulturhaus" sowie die großen Radiostudios und das Hörspielstudio. Der "Peichl-Trakt" soll als "Hauptstadtstudio" – Landesstudio Wien und ein Stadtstudio für zentrumsnahe Produktionen – genutzt werden. Über den Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht.

Die IG Funkhaus Wien hatte im Verkaufsprozess ebenfalls ein Angebot gelegt, schon damals war Crowdfunding ein Teil der Finanzierungsüberlegungen. Mit an Bord sind auch Prominente – so machte sich in einer Aussendung am Mittwoch Schauspieler Manual Rubey dafür stark, "öffentlichen Raum öffentlich zu belassen und echte Werte durch die Nutzung für Radio und Kultur zu schaffen". (APA, 9.11.2016)

Share if you care.