Sexuelle Übergriffe eines Kindergärtners auf drei Kinder im Flachgau

4. November 2016, 15:57
20 Postings

Ehemaliger Pädagoge der Betreuungseinrichtung stellte sich nach zwei Jahren der Polizei

Neumarkt am Wallersee – In einem Kindergarten im Flachgau hat vor zwei Jahren ein Kindergartenpädagoge offenbar drei Kinder sexuell belästigt. Der Mann, der inzwischen nicht mehr in der Betreuungseinrichtung beschäftigt ist, zeigte sich vor kurzem selbst an. Die Landespolizeidirektion bestätigte am Freitagnachmittag einen entsprechenden Bericht des Radiosenders "Antenne Salzburg".

Bei der polizeilichen Einvernahme legte der Verdächtige ein Geständnis ab. Als Grund für seine Selbstanzeige habe er angegeben, dass er nicht mehr länger mit dieser Sünde leben könne, sagte Polizei-Sprecherin Valerie Hillebrand. Der Akt der Einvernahme sei inzwischen an die Staatsanwaltschaft übermittelt worden. Dort war er aber Freitagnachmittag noch nicht eingetroffen, wie Behördensprecher Robert Holzleitner zur APA sagte. "Wir werden den Bericht nach dem Einlangen prüfen. Mehr kann ich dazu jetzt noch nicht sagen."

Vor zwei Jahren noch entlastet

Gegen den damaligen Kindergärtner war bereits vor zwei Jahren ermittelt worden, als erste Hinweise auf die Übergriffe aufkamen. Er sei damals von der Kinderbetreuung freigestellt worden, bestätigte der Bürgermeister der Gemeinde. Der Mann bestritt die Vorwürfe. Sowohl die Staatsanwaltschaft als auch die Gemeinde gaben damals psychologische Gutachten in Auftrag, die beide den Pädagogen entlasteten. Nach rund vier Monaten sei die Suspendierung dann aufgehoben worden, so der Bürgermeister. Inzwischen hat der Mann aber von sich aus bei der Gemeinde gekündigt und den Kindergarten verlassen.

Vor kurzem erstattete der 24-Jährige dann Selbstanzeige, und in der Vorwoche wurde die Gemeinde darüber informiert. Noch nicht klar ist die Art der Übergriffe. "Laut Kriminalpolizei handelt es sich um sogenannte Sekundendelikte, das heißt, um Delikte, die maximal eine Minute angedauert haben, und es betrifft in dem Fall drei Kinder des Kindergartens", sagte dazu der Bürgermeister. Laut Polizei-Sprecherin Hillebrand wird wegen sexuellen Missbrauchs von Unmündigen und wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Unmündigen ermittelt. Und laut Holzleitner steht auch der Verdacht des Missbrauchs eines Autoritätsverhältnisses im Raum.

Informationsschreiben an betroffene Eltern

Die Gemeinde wird nun bei der Aufarbeitung die Jugendwohlfahrt, das Kinderschutzzentrum und das Land Salzburg einbinden. Der Bürgermeister kündigte für kommende Woche ein Informationsschreiben an alle betroffenen Eltern an. "Ganz wichtig ist, Beratung von Experten des Kinderschutzzentrums in Anspruch zu nehmen, wie mit der ganzen Situation umgegangen werden soll." Auch die Kindergärtnerinnen werden eine Supervision erhalten. (APA, 4.11.2016)

Share if you care.