Neues Macbook Pro nicht kompatibel mit bisherigen Thunderbolt-3-Geräten

4. November 2016, 11:55
478 Postings

Apple setzt aktuellere Chipversion voraus – Plugable zieht geplantes Dock zurück

Beim neuen Macbook Pro hat Apple die eine oder andere umstrittene Entscheidung getroffen und sah sich dafür in den letzten Tagen recht ausführlicher Kritik ausgesetzt. Doch dieses Ungemach dürfte noch nicht sein Ende gefunden haben, wird doch nun noch ein weiteres Detail der neuen Geräte bekannt.

Inkompatibel

Bestehende Thunderbolt-3-Geräte sind offenbar nicht mit dem neuen Macbook Pro kompatibel. Dies berichtet "9to5Mac" in Berufung auf den Adapterhersteller Plugable. In Tests habe dieser – zur eigenen Verblüffung – festgestellt, dass keines der eigenen bestehenden Produkte mit der neuen Apple-Laptop-Generation zusammenarbeitet. Bei einem derzeit in Entwicklung befindlichen Thunderbolt-3-Hub habe man sogar die Notbremse gezogen, und den Marktstart gestoppt.

Grund für diese Inkompatibilität ist offenbar eine bewusste Entscheidung Apples: Die neuen Macbooks arbeiten nämlich nicht mit der ersten Generation des TI-USB-C-Chipsets (TPS65982) zusammen, das bisher bei solchen Adaptern weit verbreitet ist. Produkte mit der zweiten Generation des TI-Chipsatzes seien derzeit aber erst in der Zertifizierungsphase.

Windows only

Plugable zieht aus der Situation die Konsequenz, dass bestehende Thunderbolt-3-Geräte nur mehr mit dem Hinweis "Windows only" verkauft werden. Betroffen sind davon unter anderem Grafikadapter und Hubs, Thunderbolt-3-Kabel kommen hingegen ohne einen solchen Chip aus, sind also auch mit den neuen Macbook Pros kompatibel.

Besonders unerfreulich macht die Angelegenheit, dass die Nutzer kaum um solche Adapter herumkommen werden. Immerhin setzt Apple bei der neuen Hardwaregeneration ganz auf USB-C/Thunderbolt-3-Anschlüsse, andere Datenverbindungen nach außen gibt es nicht mehr.

Eine Stellungnahme von Apple gibt es zu der gesamten Angelegenheit bisher noch nicht. Insofern ist auch unklar, ob das Unternehmen dieses Problem über ein Betriebssystemupdate bereinigen wird – oder überhaupt kann. Für Macbook-Pro-Käufer heißt dies jedenfalls genau zu schauen, welche Adapter sie sich zulegen. Dass dabei dann viele im Zweifel zu Angeboten direkt von Apple greifen werden, dürften den Macbook-Hersteller wohl nicht allzu sehr stören. (red, 4.11.2016)

  • Apple setzt bei den neuen Macbook Pros ganz und gar auf USB-C/Thunderbolt-3. Bestehende Adapter können da aber oft nicht mit.
    grafik: apple

    Apple setzt bei den neuen Macbook Pros ganz und gar auf USB-C/Thunderbolt-3. Bestehende Adapter können da aber oft nicht mit.

Share if you care.