Angriffe auf Bahnpersonal laut Gewerkschaft "immer brutaler"

3. November 2016, 14:52
303 Postings

Jüngste Vorfälle "sehr besorgniserregend" – Unverzügliche Maßnahmen zum Schutz der Mitarbeiter gefordert

Wien – Übergriffe auf Bahnpersonal werden laut der Gewerkschaft Vida immer brutaler. Jüngste Vorfälle bezeichnete der ÖBB-Konzernbetriebsratsvorsitzende und Vida-Gewerkschafter Roman Hebenstreit am Donnerstag als "sehr besorgniserregend". Er forderte in einer Aussendung unverzügliche Maßnahmen, "um unsere Kolleginnen und Kollegen wirksam zu schützen".

Zwei am Mittwoch bekannt gewordene Übergriffe stellen laut Hebenstreit nur die "Spitze des Eisbergs" dar. Ein Schwarzfahrer hatte zu Allerheiligen einen Zugbegleiter in Niederösterreich mit Pfefferspray attackiert, zudem war einem ÖBB-Mitarbeiter in einem Zug im Semmeringgebiet eine Ohrfeige versetzt worden. Man könne längst nicht mehr von tragischen Einzelfällen sprechen, so Hebenstreit.

Anfang Oktober habe ein Reisender auf der Südbahnstrecke von Mürzzuschlag nach Wien-Hauptbahnhof einem Zugbegleiter während eines Handgemenges lebensbedrohliche Verletzungen zugefügt. Der ÖBB-Mitarbeiter habe Bisse ins Ohr, eine Verletzung am Auge und einen dreifachen Nasenbeinbruch erlitten. "Es ist noch immer fraglich, ob der attackierte Kollege jemals wieder Dienst in Uniform im Zug versehen wird können", so der Betriebsratsvorsitzende.

Zuverlässigkeitsprüfung an Verkehrsministerium

"Die Henry-am-Zug-MitarbeiterInnen waren in Panik geraten, zwei zufällig im Zug anwesende Militärpolizisten konnten den Angreifer schließlich überwältigen und der Polizei übergeben. Der Zug fiel aus. Für die anderen Fahrgäste musste ein Schienenersatzverkehr mit Bussen organisiert werden", so Hebenstreit.

Entgegen den ÖBB-Darstellungen habe sich die Zahl der Übergriffe beim ÖBB-Securitydienstleister Mungos schon im ersten Halbjahr 2016 gegenüber 2015 mehr als verdoppelt. "Fast täglich erreichen uns Meldungen über schwere Angriffe auf Eisenbahnpersonal", berichtete der Gewerkschafter. Die ÖBB müssten "endlich ihrer gesetzlichen Fürsorgepflicht gegenüber den MitarbeiterInnen nachkommen, anstatt die steigenden Übergriffe herunterzuspielen".

Der Bahngewerkschafter ortet "schwere Mängel bei der Einhaltung der Bestimmungen des Arbeitnehmerschutzes". "Bahnmanager, die Gesetze ignorieren, gelten gemäß Eisenbahngesetz als unzuverlässig und müssen von Amts wegen abgesetzt werden." Der ÖBB-Konzernbetriebsrat werde einen Antrag auf Prüfung der Zuverlässigkeit der ÖBB-Personenverkehr AG an das Verkehrsministerium stellen.

Hebenstreit fordert zudem, Übergriffe auf Bahn- und Buspersonal wie Offizialdelikte zu bestrafen und das Sicherheitspersonal auf Bahnhöfen und in Zügen aufzustocken. Von Kameraüberwachung hält der Vida-Gewerkschafter dagegen wenig. (APA, 3.11.2016)

  • Artikelbild
    foto: apa/öbb/wegscheider
Share if you care.