EA Origin blockierte ganze Nation zum Start von "Battlefield 1"

31. Oktober 2016, 10:51
18 Postings

Myanmar wurde der Zugang zu Spielen verweigert, EA will die Restriktion beheben

EA hat einer ganzen Nation den Zugang zu Origin verwehrt. Das südostasiatische Myanmar hat keinen Zugang zu EAs Plattform und somit zu den neuveröffentlichten Games wie "Titanfall 2" oder "Battlefield 1". User auf Reddit haben auf die Blockierung Myanmars aufmerksam gemacht. EA will an dem Problem arbeiten.

Bereits seit September Blockaden

Laut Reddit sind bereits seit Ende September IP-Adressen aus Myanmar von EAs Portal verbannt worden. Zunächst erhielten User, die sich auf Origin anmelden wollten eine Nachricht in der stand, dass der Zugang verweigert wird. Mittlerweile sei Origin gar nicht mehr zu erreichen.

Ein Sprecher von EA hat eine Stellungnahme im EA-Support-Forum gepostet, in der eine Behebung des Problems versichert wird. "Wir arbeiten daran, den Zugriff auf Origin von Spielern aus Myanmar wiederherzustellen. Wir entschuldigen uns für die entstandenen Unannehmlichkeiten und teilen euch so schnell wie möglich mit, wenn ein Update bereit steht."

Grund unbekannt

EAs Blockade von Myanmar soll laut Insiderkreisen nicht zufällig passiert sein. Die USA hatten bis 7. Oktober wirtschaftliche Sanktionen gegen das südostasiatische Land verhängt gehabt. Seitdem wurden diese allerdings wieder aufgehoben. Was der tatsächliche Grund für die Verbannung eines ganzen Landes gewesen ist, ist unbekannt. EA hat dazu kein Statement abgegeben. (rec, 31.10.2016)

wirspielen
Video: Wir spielen "Battlefield 1"

Hinweis im Sinne der redaktionellen Leitlinien: Manchmal bauen wir Amazon-Affiliate-Links in unsere Artikel ein. Wenn Sie über diese Links ein Produkt erwerben, erhält DER STANDARD eine kleine Kommission von Amazon und Sie helfen uns dabei, die Produktion von Inhalten zu finanzieren.

  • Myanmar wurde von EA aus Origins verbannt.
    foto: ea

    Myanmar wurde von EA aus Origins verbannt.

Share if you care.