St. Pölten empfängt nach Cup-Coup Altach

28. Oktober 2016, 15:40
10 Postings

Interims-Trainer Fallmann über Cup-Aufstieg: "Nur ein erster Schritt" – Canadi: "Man hat gesehen, die treten anders auf"

St. Pölten/Altach – Für Aufsteiger St. Pölten ist eine neue Zeitrechnung angebrochen. Nach der am Dienstag erfolgten Trennung von Karl Daxbacher soll unter dem Duo Jochen Fallmann/Thomas Nentwich der Cup-Erfolg gegen Sturm Graz am Mittwoch ein "erster Schritt" nach vorne gewesen sein. In der Fußball-Bundesliga baut sich mit dem SCR Altach am Samstag aber schon die nächste große Hürde in der NV-Arena auf.

Die Erleichterung nach dem 4:3-Sieg im Elfer-Krimi gegen Sturm war bei allen Beteiligten groß, räumte Fallmann an. "Das ist eine Moralinjektion gewesen, die natürlich wichtig war. Die Stimmung ist jetzt nicht schlecht", meinte der Ex-Profi, schränkte aber sofort ein: "Für uns war das zwar ein wichtiges erstes Zeichen, aber eben nur ein erster Schritt. Jetzt gilt es, sukzessive weiterzuarbeiten."

Umkrempeln

Auf dem weiteren Weg will er auch auf Stützen wie Andreas Dober, Lukas Thürauer und Florian Mader zurückgreifen, die unter Daxbacher zuletzt nur noch sporadisch zum Einsatz gekommen sind. "Die, die am Mittwoch gespielt haben, haben ihre Leistung gebracht. Es ist gut möglich, dass dieselbe Elf wieder spielt", sagte der 37-Jährige. "Egal, ob älter oder jünger, ob jemand viel oder wenig gespielt hat, alle haben dieselben Voraussetzungen."

Für den Zweiten Altach ist die Partie gegen die Cup-Helden eine Gelegenheit, die magere Auswärtsbilanz aufzufetten. Während man in der Festung Schnabelholz noch ungeschlagen ist, holte die Canadi-Truppe in der Fremde nur zwei Siege. Dabei hat Altach in jedem Auswärtsspiel in dieser Saison getroffen – das ist sonst nur Austria Wien gelungen.

In den jüngsten beiden Auswärtsspielen (1:1 gegen Rapid, 2:1 in Wolfsberg) ist die Truppe allerdings ungeschlagen und insgesamt seit vier Ligaspielen ohne Niederlage. Das erste Saisonduell gegen St. Pölten gewann Altach Mitte August zu Hause mit 3:1. "Wir wissen um die Stärken von Altach Bescheid, wir haben aber auch die eine oder andere Schwäche entdeckt", meinte Fallmann. "Wir wollen sie auch in die Defensive zwingen."

Nicht ausruhen

Altach-Trainer Damir Canadi will sich nicht mit dem bisher Erreichten zufriedengeben. "Ich habe nicht das Gefühl, dass sich die Mannschaft auf den Leistungen ausruht", sagte er. Das Spiel gegen St. Pölten hat für die Vorarlberger schon so etwas richtungsweisenden Charakter. Auf die Niederösterreich-Reise folgen zwei Heimspiele gegen Sturm und die Austria – für Spannung ist in den direkten Duellen mit den Gegnern um einen Europacup-Platz aber wohl nur gesorgt, wenn man aus St. Pölten etwas mitnimmt.

Der Trainerwechsel hat beim Gegner durchaus etwas bewirkt, meinte Canadi. "Man hat gesehen, die treten anders auf", urteilte der Wiener, der die Cup-Partie gegen Sturm live im Stadion verfolgt hat. St. Pölten sei organisierter und bissiger aufgetreten als zuletzt in der Liga. "Das Cup-Spiel könnte natürlich Kraft gekostet haben, aber auf diesen Moment werden wir uns nicht verlassen."

An die NV-Arena haben die Rheindörfler gute Erinnerungen, fixierten sie doch vor zweieinhalb Jahren mit einem 2:2-Unentschieden dort den Aufstieg in die Bundesliga. St. Pölten ist inklusive Erste-Liga-Begegnungen sieben Spiele gegen Altach sieglos. (APA, 28.10.2016)

Technische Daten und mögliche Aufstellungen:

SKN St. Pölten – SCR Altach (St. Pölten, NV-Arena, Samstag, 18.30 Uhr, SR Weinberger). Bisheriges Saisonergebnis: 1:3 (a)

St. Pölten: Vollnhofer – Dober, Huber, Grasegger, Pirvulescu – Stec, Ambichl, Mader, Schütz – Thürauer, Segovia

Ersatz: Riegler – Heerings, Holzmann, Martic, Keita, Lumu, Luckassen

Es fehlen: Brandl (Haarriss in der Zehe), Mosböck (nach Schulter-OP), Drazan (im Aufbautraining), Hartl (Knieprobleme)

Altach: Lukse – Jäger, Netzer, Galvao – Lienhart, Ngwat-Mahop/Luxbacher, Prokopic, Salomon, Schreiner – Ngamaleu, Oberlin

Ersatz: Kobras – Sakic, Umjenovic, Schilling, Luxbacher, Dovedan, Harrer

Es fehlen: Ortiz (Oberschenkelprobleme), Aigner, Zwischenbrugger (beide im Aufbautraining), Zivotic (Knöchelblessur)

Fraglich: Luxbacher, Harrer (leicht angeschlagen)

Share if you care.