Wir spielen "Battlefield 1": Erstklassige Kriegspielperversion

Video29. Oktober 2016, 11:00
115 Postings

EAs spektakuläre Interpretation des Ersten Weltkriegs ist ein ausgezeichneter Shooter mit bitterem Beigeschmack

Hätten Soldaten unendlich Leben und Munition, hätte der Erste Weltkrieg wohl jenem morbiden Vergnügen geähnelt, das sich in "Battlefield 1" verbirgt. Die Bilder sind erschütternd, die Explosionen und Blutspritzer beinahe raumerfüllend und letzten Endes sind alle Schrecken nur Kulisse für eine äußerst gut gemachte Schießbude für Erwachsene. Martin und ich haben uns zwiegespalten von der Kampagne überraschen lassen, in den unbarmherzigen Morast begeben, in physikbiegende Dogfights über London gestürzt und mit dem Panzer ins Gefecht mit lebensmüde geduldigen KI-Kämpfern gewagt. (zw, 29.10.2016)

"Battlefield 1" ist ab 18 Jahren für Windows-PC, PS4 und XBO erschienen. UVP: ab 59,99 Euro.

Folgt uns auf Twitter: @ZsoltWilhelm, @MartinPauer, @GameStandard

Hinweis im Sinne der redaktionellen Leitlinien: Das Testmuster wurde vom Hersteller zur Verfügung gestellt. Manchmal bauen wir Amazon-Affiliate-Links in unsere Artikel ein. Wenn Sie über diese Links ein Produkt erwerben, erhält DER STANDARD eine kleine Kommission von Amazon und Sie helfen uns dabei, die Produktion von Inhalten zu finanzieren.

Share if you care.