Frankreichs Wachstum schwächelte im Sommer – Prognose wackelt

28. Oktober 2016, 10:23
posten

BIP stieg im dritten Quartal überraschend nur um 0,2 Prozent – Finanzminister: Es wird schwerer, Prognose für 2016 zu schaffen

Paris – Die französische Wirtschaft ist im Sommer auf den Wachstumspfad zurückgekehrt. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg von Juli bis September um 0,2 Prozent zum Vorquartal, wie das Statistikamt Insee am Freitag mitteilte. Damit blieb die Erholung aber etwas hinter den Markterwartungen zurück. Ökonomen hatten mit einem Plus von 0,3 Prozent gerechnet.

Im Frühjahr war die nach Deutschland zweitgrößte Volkswirtschaft der Eurozone noch um 0,1 Prozent geschrumpft. Finanzminister Michel Sapin erklärte, es werde nun schwieriger, die Regierungsprognose von 1,5 Prozent Wachstum im Gesamtjahr zu erreichen.

Gedämpfte Konjunktur

Für die sozialistische Regierung und vor allem für Präsident Francois Hollande sind die Daten ein Dämpfer. Im September ging die Zahl der Arbeitslosen zwar zurück. Sie bleibt aber vergleichsweise hoch. Hollande hat eine Kandidatur für das höchste Staatsamt von spürbaren Erfolgen im Kampf für mehr Beschäftigung abhängig gemacht hat. In den vergangenen Wochen hatte er mehrfach angedeutet, bei der Wahl im Frühjahr erneut antreten zu wollen. Allerdings steckt Hollande in einem historischen Umfragetief.

Im dritten Quartal stagnierten die Ausgaben der Verbraucher, während die Investitionen um 0,3 Prozent anzogen. Der Außenhandel dämpfte das Wachstum, da die Importe stärker zulegten als die Exporte. Impulse kamen vor allem von Unternehmen, die ihre Warenlager wieder hochfuhren. Wie aus weiteren Daten hervorgeht, sanken die Konsumausgaben der Franzosen allein im September überraschend um 0,2 Prozent zum Vormonat. (APA, 28.10.2016)

Share if you care.