Oregon: Freispruch für bewaffnete Naturpark-Besetzer

28. Oktober 2016, 09:41
109 Postings

Bei Polizeieinsatz war Sprecher der Gruppe erschossen worden

Portland – Im Prozess um die mehrwöchige Besetzung eines Naturparks im US-Bundesstaat Oregon durch rechte Milizionäre sind sieben Beteiligte am Donnerstag freigesprochen worden. Die sechs Männer und eine Frau standen wegen Verschwörung vor Gericht und mussten mit bis zu sechs Jahren Haft rechnen. Nach einem fünfwöchigen Prozess sprachen die Geschworenen die Angeklagten aber frei.

Mitglieder der Bürgerwehr, Rancher und andere Aktivisten hatten am 2. Jänner ein Verwaltungsgebäude im Malheur National Wildlife Refuge in Oregon besetzt, um gegen die Kontrolle der US-Regierung in Washington über Ländereien zu protestieren. Erst nach 41 Tage gaben die letzten Besetzer auf.

Bei einem Einsatz Ende Jänner war zuvor der Sprecher der Gruppe von der Polizei erschossen worden. Bei diesem Einsatz wurden der mutmaßliche Rädelsführer und sein Bruder festgenommen. Bei den Verhandlungen mit den letzten vier Besetzern, die damals live im Internet übertragen wurden, drohte einer von ihnen mit Suizid.

Anklage auch wegen unerlaubten Waffenbesitzes

Im Februar klagte die Justiz den Anführer und mehrere seiner Mitstreiter wegen Verschwörung zur Behinderung von US-Bundesbeamten durch Gewalt und Einschüchterung an. Einigen Angeklagten wurde zudem unerlaubter Waffenbesitz vorgeworfen.

Nach dem Freispruch brachen Anhänger der Gruppe im Gerichtssaal in Jubel aus, wie örtliche Medien berichteten. Die Anwältin Lisa Ludwig freute sich über die "tolle" Entscheidung. Später kam es zu einem Handgemenge, weil der Richter den Rädelsführer wegen eines anderen anhängigen Verfahrens im Bundesstaat Nevada nicht auf freien Fuß setzte.

Oregons Gouverneurin Kate Brown reagierte enttäuscht auf das Urteil. Die Besetzung des Malheur-Parks stehe im Widerspruch zu den Gepflogenheiten in Oregon, Meinungsverschiedenheiten durch "respektvolle Zusammenarbeit" zu klären. Sie kündigte aber an, die Gerichtsentscheidung zu respektieren. (APA, 28.10.2016)

  • Milizanführer Ammon Bundy bei einer Pressekonferenz Anfang des Jahres.
    foto: reuters/jim urquhart

    Milizanführer Ammon Bundy bei einer Pressekonferenz Anfang des Jahres.

Share if you care.