Keine ÖBB-Auslandsermäßigung mehr bei Fahrten ab Salzburg

27. Oktober 2016, 12:39
66 Postings

Bahnhöfe der Festspielstadt gelten als deutsche Binnenbahnhöfe

Salzburg – Bahnkunden mit einer ÖBB-Vorteilscard, die von Salzburg aus ins Ausland fahren, kommen nicht mehr in den Genuss der 25-prozentigen "Rail-Plus"-Ermäßigung. Denn Salzburg gilt als deutscher Binnenbahnhof. Das ist zwar schon sehr lange so, die Ermäßigung wurde aber nun nach Protesten deutscher Bahnunternehmen gestrichen, bestätigte ÖBB-Sprecher Rene Zumtobel der APA einen Bericht des ORF Salzburg.

Voraussetzung für die "Rail-plus"-Ermäßigung sei ein Grenzübertritt, sagte Zumtobel. Dann werde neben der 45- bzw. 50-prozentigen Reduktion im Inland auch ein Viertel des Tarifes im Ausland nachgelassen. Salzburg galt zwar schon lange sowohl als österreichischer als auch als deutscher Binnenbahnhof, dennoch konnte an den Automaten noch ein Ticket mit der Ermäßigung fürs Ausland gekauft werden. Und das wurde nach den Beschwerden der deutschen Bahnunternehmen im August dieses Jahres eingestellt.

Vor- und Nachteile

Um weiterhin in den Genuss des Preisnachlasses zu kommen, muss man das Ticket außerhalb der Stadt Salzburg lösen, also beispielsweise ab Hallwang-Elixhausen oder Elsbethen, rät der ÖBB-Sprecher.

Zumtobel machte noch auf eine weitere Besonderheit aufmerksam. Sämtliche Bahnhöfe innerhalb einer Stadt gelten als ein Bahnhof. Das heißt, wer etwa von Salzburg-Aigen Richtung Deutschland fährt, erhält die Ermäßigung nicht – außer das Ticket wird ab Elsbethen unmittelbar nach der Stadtgrenze gelöst. Umgekehrt habe dies aber den Vorteil, dass man beispielsweise bei einer ÖBB-Bahnhfahrt von Wien nach Salzburg in der Festspielstadt am Hauptbahnhof umsteigen und mit demselben Ticket – also ohne Aufpreis – noch mit der S-Bahn weiter nach Aigen oder Liefering fahren kann. (APA, 27.10.2016)

  • Der Salzburger Bahnhof gilt in Deutschland als Binnenbahnhof.
    foto: urban

    Der Salzburger Bahnhof gilt in Deutschland als Binnenbahnhof.

Share if you care.