Doppelschlag von Harnik im Cup

26. Oktober 2016, 23:42
81 Postings

Zwei Treffer innerhalb einer Minute – Österreicher bei 6:1 gegen Düsseldorf nach Verletzung erstmals wieder in Startelf von Hannover – Alaba trifft für Bayern

Hannover – Mit einem Doppelschlag binnen einer Minute hat Martin Harnik am Mittwochabend seinen Beitrag zu einem Kantersieg von Hannover 96 im DFB-Cup geleistet. Mit dem SV Darmstadt und Mainz 05 verabschiedeten sich in der zweiten Runde zwei Bundesligisten aus dem Bewerb. Darmstadt zog gegen FC Astoria Walldorf aus der vierten Liga 0:1 den Kürzeren.

Das Spiel in Hannover lief nur in eine Richtung. Harnik, der nach seiner Verletzungspause wegen einer Wadenblessur erstmal wieder von Beginn an spielte, schlug in der 15. sowie in der 16. Minute zu. Der zweite Treffer bedeutete im Duell der Zweitligisten die 4:0-Führung für seine Mannschaft und damit die Entscheidung. Später leistete der Österreicher die Vorarbeit zum 5:1 durch Felix Klaus. In der 67. Minute wurde Harnik, der erst am Sonntag ein 45-Minuten-Comeback gegeben hatte, ausgewechselt. Nach der Partie wurde er als "Man of the Match" ausgezeichnet.

Studenten-Team wirft Lilien hinaus

Darmstadt blamierte sich beim letzten im Cup verbliebenen Viertligisten bis auf die Knochen. Der krasse Außenseiter Astoria Walldorf aus der Regionalliga Südwest, der mit sechs Studenten in der Startelf antraten, kam vor 4.000 Zuschauern nur in der Anfangsphase kurz ins Schwitzen. Ein Tor von Nico Hillenbrand in der 32. Minute bescherte den Amateuren aus Nordbaden den erstmaligen Einzug ins Achtelfinale, der mit mehr als einer halben Million Euro versüßt wird.

Eine Bauchlandung legte auch der FSV Mainz hin. Der Bundesliga-Neunte wurde für eine träge Vorstellung gegen die SpVGG Greuther Fürth bestraft und verlor 1:2. Veton Berisha, der Bruder von Salzburg-Profi Valon Berisha, erzielte erst in der 90. Minute den umjubelten Siegestreffer, nachdem zuvor Sercan Sararer (79.) die Führung des Bundesligisten durch Joker Jhon Cordoba aus der 68. Minute ausgeglichen hatte.

Der Wiener Karim Onisiwo spielte für die Gäste durch, in der 49. Minute gab der Ex-Mattersburger aus der Drehung den ersten gefährlichen Schuss ab. Bei Greuther Fürth wurde Robert Zulj in der 92. Minute ausgetauscht.

Bayern im Schongang

Bayern München hatte dagegen beim 3:1 (2:0) gegen Augsburg keinerlei Probleme. Bereits in der zweiten Minute brachte Kapitän Philipp Lahm den Rekordmeister auf Siegkurs. Julian Green gelang in der 41. Minute das 2:0. Dong Won Ji verkürzte noch auf 1:2 (68.). Zuvor war Ja-Cheol Koo mit einem Foulelfmeter an Bayern-Keeper Manuel Neuer gescheitert (48.). Auf der anderen Seite schoss Thomas Müller einen Handelfmeter (57.) über das Tor. David Alaba (90.+3) setzte den Schlusspunkt.

Emotionaler Höhepunkt einer einseitigen und langweiligen Partie war die Einwechslung von Holger Badstuber (81.). Der 27-Jährige, der seit Jahren mit diversen Verletzungen zu kämpfen hat, absolvierte sein erstes Pflichtspiel seit knapp neun Monaten.

Bayern-Trainer Carlo Ancelotti änderte seine Startelf nach dem 2:0 gegen Gladbach auf sechs Positionen. So saßen Robert Lewandowski, Arjen Robben, Xabi Alonso, Arturo Vidal und Alaba zunächst nur auf der Bank. Douglas Costa war gar nicht im Kader.

Der VfL Wolfsburg setzte sich beim 1. FC Heidenheim mit Glück 1:0 durch. Mit seinem entscheidenden Treffer setzte Mario Gomez (49. Minute) der Wolfsburger Unserie von sieben Pflichtspielen ohne Sieg ein Ende. Für den deutschen Nationalspieler war es erst das zweite Pflichtspieltor im VfL-Trikot nach seinem Debüt im Sommer. Der früherer Grödig-Mittelfeldspieler Martin Rasner kam bei Heidenheim nicht zum Einsatz.

Im Achtelfinale treffen nun Dortmund und Hertha Berlin aufeinander, der HSV empfängt die von Peter Stöger trainierten Kölner. Die Bayern bekommen Besuch aus Wolfsburg, Schalke muss in Sandhausen ran, die Münchner Löwen beehren die Sportfreunde Lotte, Hannover 96 bekommt es mit Eintracht Frankfurt zu tun, Greuther Fürth matcht sich mit Borussia Mönchengladbach und Astoria Walldorf duelliert sich mit Arminia Bielefeld. (APA, red, 26.10. 2016)

DFB-Cup, 2. Runde:

Hannover 96 (II/Harnik bis 67.) – Fortuna Düsseldorf (II) 6:1

FC Heidenheim (II) – VfL Wolfsburg 0:1

FC Astoria Walldorf (IV) – SV Darmstadt 1:0

Greuther Fürth (II/R. Zulj bis 92.) – Mainz 05 (Onisiwo spielte durch) 2:1

Bayern München (Alaba ab 89.) – FC Augsburg (Hinteregger spielte durch, Teigl bis 60.) 3:1

1. FC Nürnberg (II/Burgstaller spielte durch) – Schalke 04 (Schöpf ab 80.) 2:3

1. FC Köln (Trainer Stöger) – TSG Hoffenheim 2:1 n.V.

Borussia Dortmund – Union Berlin (Trimmel spielte durch, Hosiner ab 39., Pogatetz Ersatz) 1:1 n.V., 3:0 i.E.

Achtelfinale:
(7. und 8. Februar)

Borussia Dortmund – Hertha BSC
Hamburger SV – 1. FC Köln
Sportfreunde Lotte – 1860 München
SV Sandhausen – Schalke 04
Hannover 96 – Eintracht Frankfurt
Bayern München – VfL Wolfsburg
SpVgg Greuther Fürth – Borussia Mönchengladbach
Astoria Walldorf – Arminia Bielefeld

Share if you care.