"Süddeutsche Zeitung" fordert Adblocker-Nutzer zur Registrierung auf

25. Oktober 2016, 09:46
102 Postings

Nach Bekanntgabe der E-Mail-Adresse können User den Inhalt weiter werbefrei lesen

München – Die "Süddeutsche Zeitung" geht weiter gegen Adblocker-Nutzer vor, rund 25 Prozent der Werbeumsätze würden durch das Blockieren der Werbung verloren gehen. User werden aufgefordert, Werbung zuzulassen. Wer weiter Adblocker nutzt, soll sich ab sofort registrieren, die E-Mail-Adresse bekanntgeben und der Zusendung von Werbemails zustimmen. Nach dieser Zustimmung können User den Inhalt weiter werbefrei lesen.

Ob und wie genau Angebote für die gewonnenen Daten aussehen werden, stehe noch nicht fest, sagt Geschäftsführer Johannes Vogel dem deutschen Branchendienst meedia.de. Vorerst will man herausfinden, ob der Registrierungsprozess eventuell schon ausreicht, damit Nutzer ihren Adblocker deaktivieren. (red, 25.10.2016)

Zum Thema

"Financial Times": Drei Strategien gegen Adblocker: Nutzer mit installiertem Adblocker wurden in drei Gruppen eingeteilt

Nachlese

Strategien im Kampf gegen Werbeblocker – Jeder fünfte Leser in Österreich blockiert Werbung im Netz. Den Medienhäusern entgehen dadurch Millionen Euro. Verleger appellieren an die Vernunft der Leser, klagen Adblocker-Betreiber oder ändern ihre Online-Werbeformate

Warum Internetnutzer Adblocker verwenden – Onlinewerbungen werden als zu aufdringlich und störend empfunden – Mobile Werbung sei besonders lästig

Share if you care.