Microsoft erhöht Preise in Großbritannien wegen Pfund-Abwertung

24. Oktober 2016, 16:39
25 Postings

Software-Preise werden für Firmen und Behörden kräftig angehoben

Microsoft hebt nach dem Verfall des britischen Pfund die Preise im Königreich deutlich an. Für Firmensoftware würden sie um 13 Prozent und für Cloud-Dienstleistungen um 22 Prozent steigen, kündigte der US-Konzern am Montag an. Betroffen sind Unternehmen und Behörden, nicht aber Privatanwender. Bei bestehenden Aufträgen sollen die alten Preise gelten.

Brexit-Folgen

Hintergrund des Schrittes ist die Abwertung der britischen Währung in Folge des überraschenden Brexit-Votums im Juni. Seitdem hat das Pfund im Vergleich zum Dollar 18 Prozent seines Wertes eingebüßt. Auch andere Konzerne wie Apple oder Dell haben deswegen Preiserhöhungen angekündigt. Hintergrund der Währungsturbulenzen ist die Erwartung, dass der EU-Austritt die britische Wirtschaft schwächen wird.

Wegen des Pfund-Verfalls geht die Notenbank des Landes davon aus, dass die Inflation in den kommenden Jahren stetig steigen und über das Ziel von zwei Prozent hinausschießen wird. Das bedeutet, dass Haushalte im Schnitt mit einem niedrigeren Lebensstandard rechnen müssen. (Reuters/APA, 24.10.2016)

  • Privatanwender werden verschont, Firmen und Behörden müssen in Großbritannien für Microsoft-Produkte aber künftig mehr bezahlen.
    foto: apa/afp/johannes eisele

    Privatanwender werden verschont, Firmen und Behörden müssen in Großbritannien für Microsoft-Produkte aber künftig mehr bezahlen.

Share if you care.