"Bears vs. Babies": Nachfolger von "Exploding Kittens" wird zum Hit

24. Oktober 2016, 14:06
6 Postings

Kartenspiel schickt frankenstein’sche Monster gegen bösartige Babys in den Kampf

Die Macher des Kartenspiel-Hits "Exploding Kittens" haben sich zu einem neuen und noch wahnwitzigeren Projekt zusammengeschlossen: In "Bears vs. Babies" baut der Spieler ein Monster aus verschiedenen Körperteilen zusammen und lässt es gegen böse Babys antreten. Die beiden Macher haben innerhalb von wenigen Tagen auf Kickstarter bereits 1,4 Millionen Dollar an Unterstützung erhalten.

matthew inman
Video: "Bears vs. Babies".

Frankensteins Bärenmonster

"Bears vs. Babies" soll laut den Machern ein einfaches und schnelles Kartenspiel sein. Bis zu vier Spieler bauen sich aus verschiedenen Monsterteilen ihr eigenes Untier zusammen. Kopf-, Torso, Bein- oder Armkarten können zur Gestaltung verwendet werden. So kann es sein, dass ein Bär ein Flanell-Hemd träg, Tentakel als Beine besitzt und die Hände rasiermesserscharfe Scherenhände sind. Die Monster können aus verschieden vielen Karten bestehen, sollten aber stark genug sein, um gegen die "furchtbaren, scheußlichen Babys" in den Krieg zu ziehen.

Sind die bösen Babys nämlich in der Überzahl und greifen an, so wird das eigene Monster vernichtet und man verliert. Die Babys werden mit einer "Provozier"-Karte zum Angriff gereizt. Ziel ist es, den vernichtenden Baby-Angriff so zu timen, dass die Monster der Gegner vernichtet werden und man selbst überlebt.

10.000 Dollar als Ziel, 1,4 Millionen bereits gesammelt

Elan Lee und Matthew Inman von The Oatmeal haben das neue Kartenspiel entwickelt und die Kickstarterkampagne gestartet. Eigentliches Ziel war es 10.000 Dollar für die Produktion des Spiels zu generieren – bis jetzt sind es bereits 1,4 Millionen Dollar geworden. "Bears vs. Babies" soll im Juni 2017 in zwei Kartendecks erscheinen, ein Basis-Kartendeck und eines mit einer Erweiterung mit NSFW-Inhalten. (rec, 24.10.2016)

  • Artikelbild
    screenshot: youtube
  • Artikelbild
    screenshot: youtube
  • Artikelbild
    screenshot: youtube
  • Artikelbild
    screenshot: youtube
Share if you care.