"Financial Times": Drei Strategien gegen Adblocker

24. Oktober 2016, 12:10
9 Postings

Nutzer mit installiertem Adblocker wurden in drei Gruppen eingeteilt

London – Die "Financial Times" testete im Juli 2016 verschiedene Strategien, um Nutzer mit Adblockern aufzufordern, den Blocker für ihre Seite zu deinstallieren. Dafür teilte die Zeitung ihre Nutzer in drei Gruppen ein. Usern der ersten Gruppe wurden lückenhafte Texte ausgeliefert. 47 Prozent dieser User setzten die "Finacial Times" auf die Whitelist, um die Seite wieder vollständig zu sehen, berichtet niemanlab.org.

Leser der zweiten Gruppe wurden für bestimmte Angebote gesperrt, 69 Prozent dieser User nahmen die "FT" daraufhin in die Whitelist auf.

Die dritte Gruppe wurde mit einem Hinweis gebeten, den Adblocker zu deaktivieren. Mit der Erklärung, dass Werbung notwendig sei, um das journalistische Angebot zu finanzieren. Aus dieser Gruppe hätten rund 40 Prozent auf den Adblocker verzichtet.

Der Test zeige, dass "FT"-Leser Werbung als Teil der Wertschöpfung zwischen Leser und Publisher akzeptieren, sagt Dominic Good, Global Advertising and Strategy Director der "Financial Times", zu den Ergebnissen. (red, 24.10.2016)

Links

niemanlab.org: The Financial Times removed words from stories to convince readers to whitelist its site. 47% agreed

poynter.org: 40 percent of Financial Times readers stop ad-blocking when asked

Nachlese

Strategien im Kampf gegen Werbeblocker – Jeder fünfte Leser in Österreich blockiert Werbung im Netz. Den Medienhäusern entgehen dadurch Millionen Euro. Verleger appellieren an die Vernunft der Leser, klagen Adblocker-Betreiber oder ändern ihre Online-Werbeformate

Warum Internetnutzer Adblocker verwenden – Onlinewerbungen werden als zu aufdringlich und störend empfunden – Mobile Werbung sei besonders lästig

Share if you care.