Nach Messerangriff: 15-Jähriger befragt

23. Oktober 2016, 12:26
58 Postings

Er versuchte den Angreifer abzuwehren. Ein mögliches Motiv für die Tat konnte auch er nicht nennen

Wien – Die Aussagen des 15-Jährigen, der am Freitag vor seiner Haustür in Wien-Liesing niedergestochen worden ist, haben am Samstagabend einen dramatischen Tathergang ergeben. Er gab an, dass es ihm gelungen sei, den maskierten Täter zu Boden zu bringen, nachdem er von diesem bereits durch sechs Messerstiche in den Oberkörper schwer verletzt worden war. Erst dann floh der Unbekannte.

Das Opfer, das wegen der lebensgefährlichen Stichverletzungen notoperiert werden musste, konnte wie seine bereits einvernommenen Angehörigen und Freunde ebenfalls kein Motiv für die Tat nennen, sagte Polizeisprecher Patrick Maierhofer am Sonntag.

Der Jugendliche schilderte bei seiner Befragung im Krankenhaus, dass er sich gegen 6.00 Uhr auf dem Weg zur Arbeit verfolgt fühlte. Als er gerade nach dem Verlassen der elterlichen Wohnung in der Pfarrgasse einmal um die Ecke gegangen war, drehte er sich um und erblickte einen mit Schal und Kapuze maskierten Mann, der unmittelbar auf ihn einzustechen begann.

Neben den Stichen in den Brustbereich wurde der 15-Jährige auch an den Armen verletzt, da er die Angriffe abzuwehren versuchte. Nachdem der Täter die Flucht ergriffen hatte, gelang es dem Schwerverletzten noch, sich zurück in den Gemeindebau zu schleppen. Als er die Wohnung schließlich erreicht hatte, brach er im Vorzimmer zusammen. Erste Hinweise auf den Täter und dessen Fluchtrichtung werden im Zuge der Ermittlungen überprüft. (APA, 23.10.2016)

  • Artikelbild
    foto: apa / herbert neubauer
Share if you care.