Gut dominiert beim Saisonauftakt

22. Oktober 2016, 14:05
186 Postings

Schweizerin gewinnt Riesentorlauf von Sölden – Stephanie Brunner wird Vierte, Eva-Maria Brem enttäuscht

Sölden – Die Gesamtweltcupsiegerin des vergangenen Winters hat einen perfekten Saisonstart erwischt. Lara Gut feierte beim Riesentorlauf am Rettenbachferner in Sölden ihren 19. Weltcupsieg. Und der fiel überlegen aus. Bei strahlendem Sonnenschein distanzierte die 25-jährige Schweizerin Mikaela Shiffrin (USA) um 1,44 Sekunden, die Italienerin Marta Bassino wurde Dritte (+1,93).

Stephanie Brunner überraschte mit Platz vier. Die 22-jährige Tirolerin war damit beste Österreicherin (2,28). Michaela Kirchgasser wurde Siebente mit 3,01 Sekunden Rückstand. Eva-Maria Brem, in der Vorsaison Gewinnerin der Riesentorlauf-Gesamtwertung, enttäuschte zum Auftakt, wurde nur 26. (5,14).

Gut und entspannt

Gut, die bereits 2013 in Sölden gewonnen hatte, legte die Basis für ihren Erfolg im ersten Durchgang, als sie die zweitplatzierte Shiffrin um 1,42 Sekunden hinter sich ließ. Im Finale reichte ihr die drittbeste Laufzeit locker zum Sieg. "Ich wollte einfach gut skifahren", sagte Gut. Ihr Erfolgsrezept? "Ich war entspannt, ich habe versucht, es zu genießen. Ich war stark im Kopf."

Shiffrin, die Slalomkönigin, war zufrieden mit ihrem sechsten Weltcup-Podestplatz im Riesentorlauf, dem fünften in Tirol, dem dritten in Sölden. "Ich bin im Riesentorlauf noch nicht da, wo ich sein will, aber ich nähere mich an." Die 21-Jährige spitzt in dieser Saison auf die große Kristallkugel, hat deshalb mehr Riesentorlauf und mehr Speed trainiert.

Glückliche Brunner, ratlose Brem

Hinter der 20-jährigen Bassino, die erstmals einen Podestplatz im Weltcup schaffte, fuhr Stephanie Brunner ebenfalls ihr bestes Ergebnis heraus. Im vergangenen Winter war die 22-jährige Tirolerin bereits dreimal in die Top-Ten gefahren. "Es ist cool, dass es beim ersten Rennen gleich so geklappt hat." Über den um 0,35 Sekunden verpassten Podestplatz ärgerte sich Brunner nicht. "Ich bin mit dem Vierten auch zufrieden."

Brem war im ersten Durchgang auf Platz elf gelegen, im zweiten fiel sie weit zurück. Über die Gründe rätselte die 28-jährige Tirolerin. "Ich weiß nur, dass ich nicht so skigefahren bin, wie ich mir das vorgestellt habe." Ein Skiwechsel vor dem zweiten Lauf ging eher nach hinten los.

Zufriedener Chefcoach

Damen-Cheftrainer Jürgen Kriechbaum war trotz Brems enttäuschendem Ergebnis "sehr, sehr glücklich". Der Oberösterreicher freute sich vor allem über die starken Leistungen der jungen ÖSV-Läuferinnen. Rosina Schneeberger, Ricarda Haaser und Katharina Truppe belegten die Ränge zwölf bis 14. Kriechbaum: "Die Jungen zeichnet eine gewisse Unbekümmertheit aus."

Am Sonntag steigt in Sölden der Riesentorlauf der Herren (10/13 Uhr). Österreichs Hoffnungen ruhen vor allem auf dem fünffachen Gesamtweltcupsieger Marcel Hirscher. (Birgit Riezinger, 22.10.2016)

  • Lara Gut..
    foto: apa/groder

    Lara Gut..

  • ...war beim Weltcup-Auftakt in Sölden eine Klasse für sich.
    foto: afp/klamar

    ...war beim Weltcup-Auftakt in Sölden eine Klasse für sich.

  • Mikaela Shiffrin in den Wolken.
    foto: apa/afp/klamar

    Mikaela Shiffrin in den Wolken.

Share if you care.