Zwölf Tote bei Angriff auf Farm von Kongos Präsident Kabila

21. Oktober 2016, 22:03
posten

Armee wehrte Angriff ab – Mai-Mai-Milizen werfen Armee vor mit Rebellen aus Uganda zu kooperieren

Kinshasa – Im Kongo sind bei einem Angriff auf eine Farm von Präsident Joseph Kabila zwölf Kämpfer getötet worden. Sie waren Mitglieder der Mai-Mai-Milizen, die im Nordosten des zentralafrikanischen Landes einen Stützpunkt der Armee auf dem Bauernhof erobern wollte, wie ein Sprecher des Militärs am Freitag sagte. Den Angriff am Donnerstag habe die Armee abgewehrt.

Die Mai-Mai werfen den Soldaten vor, mit Rebellen aus Uganda zusammenzuarbeiten. Diese stehen im Verdacht, in den vergangenen Jahren Hunderte Zivilisten in der Region getötet zu haben. Die christlichen Mai-Mai, die hauptsächlich der ethnischen Gruppe der Hutu angehören, sind politisch motivierte Widerstandskämpfer. Im Osten des Kongos sind mehrere Dutzend bewaffnete Gruppen aktiv, die dort um die Vorherrschaft in einzelnen Gebiete und natürliche Ressourcen kämpfen. (APA, 21.10.2016)

Share if you care.