Tirol: Ex-Polizist soll Mord an Zeugen beauftragt haben

21. Oktober 2016, 11:32
7 Postings

Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Verdachts der Anstiftung zum versuchten Mord

Innsbruck – Ein ehemaliger Tiroler Polizist, der auch Hauptangeklagter in einem Drogenprozess ist, soll Geld geboten haben, um jemanden aus seinem Bekanntenkreis aus dem Weg zu räumen. "Wir ermitteln unter anderem wegen des Verdachts der Anstiftung zum versuchten Mord", bestätigte Staatsanwaltschaftssprecher Hansjörg Mayr einen Bericht der "Tiroler Tageszeitung" vom Freitag.

Der 43-jährige Beschuldigte wurde am 11. Oktober in Wien festgenommen, einen Tag später wurde U-Haft verhängt. Zudem habe die Staatsanwaltschaft Ermittlungen wegen des Verdachts der Anstiftung zur versuchten schweren Körperverletzung aufgenommen. Der Beschuldigte wollte zudem einen Türsteher verprügeln lassen.

Der ehemalige Polizist und Chef einer Securityfirma war bereits wegen des Verdachts des Suchtgifthandels ins Visier der Justiz gekommen. Im November des vergangenen Jahres nahmen Drogenfahnder die Sicherheitsfirma sowie mehrere Wohnungen unter die Lupe und die Ermittlungen kamen ins Rollen. Der Prozess gegen den Mann läuft noch. Beim letzten Verhandlungstermin sagte ein ehemaliger Mitarbeiter und nunmehriger Hauptbelastungszeuge aus.

Diesen hätte der Beauftragte verprügeln sollen, er ließ das Komplott aber auffliegen. Der Beauftragte gab laut "Tiroler Tageszeitung" an, dass ihm vom Beschuldigten 5.000 Euro für die Ermordung eines Bekannten geboten worden seien. Seine Behauptung habe er mit detaillierten Kenntnissen über die Wohnorte, Autos und Kennzeichen des geplanten Opfers untermauert. Zudem habe er mehrere Personen genannt, an die der Ex-Polizist mit dem Mordauftrag herangetreten sein soll. (APA, red, 21.10.2016)

Share if you care.